Aktuell / Mobil

lzlogogrossAusgabe 03/2016: Bombykol und andere Pheromone, Melancholie in feuchtwarmem Klima, motivisch ausgeprägte Wörterlisten, Poli­zei­kon­trollen romantischer Spitzen, ein Opernhaus an der Skelettküste, Gravuren von Schwingungen, himmlische Affentänze, die Gedenk- und Begegnungsstätte Arno Schmidt, das Rauschen gedruckter Bücher, Marc Tritsmans, Paul Snoek und Jac. van Hattum, Philemon und Baucis, Absagesätze, Sonette, häßliche Holzmasken, bei Eichendorff Geleastes, auf Catanias Fischmarkt Erstandenes … uvm.


XXX.Love came to us in time gone by When one at twilight shyly played And one in fear was standing nigh -- - For Love at first is all afraid. We were grave lovers. Love is past That had his sweet hours many a one; Welcome to us now at the last The ways that we shall go upon. Chamber Music 29 [...]
Mo, 20 Feb, 2017 11:42, Weiterlesen ...
Jeden Morgen nach dem Aufstehen zählt Schubert die rund achtundneunzigtausend Haare auf seinem Haupt. Nach dem letzten Haar – es ist dann spät am Abend – dokumentiert Schubert das Ergebnis in seiner eigens zu diesem Zweck angelegten Tabelle. Als nächsten Tagesordnungspunkt absolviert Schubert sein halbstündiges Programm zur Entspannung der Gesichtsmuskulatur. Schliesslich legt sich Schubert ins […] [...]
Mo, 20 Feb, 2017 03:48, Weiterlesen ...
2
alpha : 15.22 UTC – Mein Freund Samuel ist ein Freund, mit dem ich sehr gerne spreche, weil ich immer wieder beobachte, dass Wörter oder Sätze, die ich in dem Glauben verwende, sie seien für alle menschlichen Wesen gleichermassen gültig, in unserer gemeinsamen Welt nicht existieren. Selbst die beiläufige Betrachtung eines Fernsehbildschirms provoziert Diskussionen. Wir sitzen, es ist später Abend, in einem Café am Flughafen. Die BBC zeigt Ausschnitte einer Pressekonferenz des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika in einem Loop. Wiederholt demzufolge hören und sehen wir wie der 45. Präsident eine farbige Journalistin beschimpft, die ihm eine sachliche Frage stellte. Ich sage zu meinem Freund, schau, hör zu, er beschimpft diese Frau. Nach fünfzehn Minuten, die Szene der Beschimpfung war dreimal wiedergekehrt, sagt mein Freund mit trockener Stimme: Das ist nicht Wirklichkeit, das ist eine Erfindung des Fernsehens. – stop Der Beitrag bbc erschien zuerst auf andreas louis [...]
So, 19 Feb, 2017 21:23, Weiterlesen ...
Gurk Berlin
Von Messina habe ich überhaupt kein Bild im Kopf, nur die unangenehme Erinnerung an den Beginn einer Nachtfahrt im Zug nach Rom. Wir kamen am Ende unserer Hochzeitsreise dort irgendwann (am Nachmittag? am Abend?) an, waren auf der Fahrt von Palermo noch ein bisschen in Cefalù herumgelaufen. Da war noch alles normal. Dann begann aber eine ihrer schmerzhaften Monatsblutungen. Und die Nachtfahrt wurde zur Qual. Auch die habe ich verdrängt. Aber warum Messina? Am Vormittag las ich in den >>>> ‘Frauen von Messina’ (Elio Vittorini, nicht wirklich spannend, mir kommen dauernd S/W-Bilder à la Neorealismus beim Lesen, sehr lange Einstellungen). Aber Messina kommt darin ausser als Herkunftsort einiger Frauen dort aus dem Apennin so wenig vor wie in der Aussage des Mädchens, das in >>>> Paul Gurks ‘Berlin’ am Büchertisch des Buchhändlers Eckenpenn sich wünscht, ‘Die Braut von Messina’ zu finden:”Es ist ja Torheit - Ich kann nichts kaufen. Es [...]
So, 19 Feb, 2017 18:27, Weiterlesen ...
Ein literarisches Kleinod. Gefunden auf Otto d e. Oder so. Formuliert von einem prinzipiell geschätzten Kollegen, der unter Pseudonym schreibt. Vermute ich mal. Ich bring das jetzt ähnlich liebevoll, als sei es mein eigen geistig Kind. Kurzes Räuspern. Kerze an, Ruhe im Kopf. Also: …man bestellt dit Ding als jewiefter Kerl natürlich ooch, damit die […] [...]
So, 19 Feb, 2017 18:07, Weiterlesen ...
In der Keynote zu einem Calvinistik-Kongress hiess es: „Dass wir in Huxleys ‚Brave New World' gemeinhin eine Dystopie erkennen, beweist das Wirken des Calvinismus bis heute: Wir finden es unerträglich, unser Schicksal als Teil einer vom Menschen organisierten Welt zu begreifen. Wir sehnen uns danach, unser Schicksal als fremd-, als gottbestimmt zu denken, und nennen […] [...]
So, 19 Feb, 2017 15:33, Weiterlesen ...