Archiv der Kategorie: Ausgabe 01/2015

an mnemosyne

wer wenn nicht du, die fand mich im gleichmut der worte,
wer wenn nicht ich, sie von ferner noch euch und mir dichtend?
wer aber wäre der hüter des worts, das sich abzweigt,
wer sein hörer unter den schafen, die weiden
auf grünerem grund, fräßen die silben wie gräser?
wer also wären wir, die einträchtig lauschen?

trunk’ner als ich war nie eine nacht all den dichtern,
versunkener auch nicht – vielmehr gegenwärt’ges erbarmen.
und zuckend die glieder, wenn sie sich ihres erhörten,
ein krampf also in allen liedern, den schlagern die schläge
so schräge erhofft, dass auch sie noch sängen sie wieder,
die eu’re zumal, doch unsere niemals gewesen.

denn unseres singen verstummt schon an jeglicher silbe,
die es sich und euren gesängen geraunt und gewispert.
sängen wir vorwärts, das rückwärts wäre schon drin,
und darin ein hin und auch weg unseren schüchternen versen.
wir wären und waren und werden und bleiben verzichtbar,
ein abraum, vergehen, der nachklang, verwehen: – ein wort.

-> Zur Audiodatei dieses Beitrags

Der Ko(s)mische

ein Duft wie in der Dallmayr=Stube der Therese Randlkofer : Kaffa in Äthiopien (der blaue Elephant hält inne), psychotrope Wirkstätte : Geküchel. Ich ahme mich nach im Schnee, durch den ich Quarkkuchen balanciere / ein haariges Mittel erwartet mich (ich hätte ja nachwievor gerne eine Wasserwelle, die so beschissen an mir klaftert, daß ich mich verstecken müßte). Ziemlich nachtaktiv & ich muß mich wieder in den Morgen schrauben – aber so ein Bett ist einfach zu… und das zu jeder Zeit (überhaupt : Zeit !)
Schreibmaschine, Bett, Bibliothek (und natürlich Vinyl !) / Hausanzug : meine Morgenmäntel abgetragen, ich bekomme nahezu jeden Tag Buchlieferungen; man schämt sich ja so halbnackt die Tür aufzumachen (bin ja keine nackt=berechtigte 20 mehr (ja, und 30 natürlich auch nicht). Man sollte gar nicht so schockiert sein : „Der ‚Komische‘ ? Wohnt da oben, das Paket könnense aber auch mir geben !“