Archiv der Kategorie: Ausgabe 04/2015

Inhalt 04/2015

Die Lesezeichen-Ausgabe 04/2015 erschien am 11. Januar 2016. In dieser Ausgabe: Der Tod und ein Glas Milch, Erfahrungen beim endlosen Schleppen der Aktenmappe, Geräusche in der Moldauschlinge, schwarze Raupen und giftige Sporen, Quadraturen, Sahnekuchen und schmale Pritschen, Chaim Noll, Theodor Kramer und Martin Mosebach, stornierte Handwerkerrechnungen, Sappho und Arthur Rimbaud, Danila Stoyanova und Schneewitchen, Windkobolde, … Inhalt 04/2015 weiterlesen

DIE KISTE („Du willst das nicht wissen….“) Ein Traumbild

Sei bitte nicht so informativ. Du. Das habe ich Dir nicht gesagt. Was ich nicht wissen möchte. Und worüber Du zu mir nicht sprechen sollst. Ich hätte große Lust Tabus zu errichten. Aber sie sind so verräterisch.   Sie zog eine Kiste hinter sich her. Das grobe Seil hatte sie über die linke Schulter gezogen, den … DIE KISTE („Du willst das nicht wissen….“) Ein Traumbild weiterlesen

Haustürgeschäfte

“Ich bin der Tod.” “Können Sie sich ausweisen?” “Ausweisen?” “Heutzutage klingeln ja eine Menge Spinner.” “Ich bin gekommen, um dich zu holen.” “Jetzt? Jetzt geht gar nicht. Warum haben Sie denn nicht geschrieben, dass Sie heute kommen?” “Der Tod kommt meist unerwartet.” “Da brauchen Sie sich auch nicht zu wundern, wenn die Leute keine Zeit … Haustürgeschäfte weiterlesen

Unter doppelten Schornen (SSB I)

Hatte jemand zwischen den Rauhnächten gewaschen und damit ein Los gezogen, nimm, Herr Wode das Dorf nicht achtlos links, kehre ein mit deinem Totenheer, der hartgerippte Steinboden sei dein Totenacker, sei dein Kältebad auf deiner wilden Jagd, entfesselter Wind, als der Nachtwind starrend um die Häuser patrouilliert, die schneebedeckten Zweige schüttelt, hier entlang! Hat jemand … Unter doppelten Schornen (SSB I) weiterlesen

orientierungslos

herr entrometido irrt orientierungslos durch die ihm völlig fremde und zu grosse stadt. seine aktentasche ist immer noch dabei. die volanterinnen haben ihn natürlich nicht aus den augen verloren, und als ein motorradfahrer an herr entrometido vorbei fährt und ihm die tasche entreisst, halten sie dies für die offizielle übergabe. herr entrometido ist in zweifacher … orientierungslos weiterlesen

Hommage an Harry Oberländer.

Meine Damen und Herren, da ich von den Autorinnen und Autoren, die heute hergekommen sind, als erster sprechen darf, möchte ich allem anderen voran den Dichter Harry Oberländer ehren, einen Dichter der stillen Vergessenheiten, vergessener stiller Geschichten, vergessener Landschaften und Häuser und ihrer vergessenen Bewohner, in Stille gestorbener teils, teils johlend oder gemütslos ermordeter, sei … Hommage an Harry Oberländer. weiterlesen

schnee

oli­mambo : 2.22 — Ich hörte das Geräusch einer schep­pern­den Glo­cke, ein Klin­geln oder metal­le­nes Hupen. Ich dachte, irgend­je­mand wollte mich wecken, obwohl ich doch bereits wach gewor­den war. Ich spa­zierte zunächst in die Küche. Das Geräusch wan­derte mit. Plötz­lich erin­nerte ich mich, woher ich das Geräusch kannte, ich hatte über das Geräusch schon ein­mal … schnee weiterlesen

Vela Luka

In den hohen Oliventerrassen, wo Lavendel wächst, Fenchel, Majoran, wenn du zwischen den Steinzäunen hindurch dort in den Mittag wanderst, achte auf den hornissengroßen Vogel oder Fastvogel, Schwärmer, sein Schwirren von Blüte zu Blume, Blume zu Blüte. Im Flug taucht sein Schnabel in alles bunte Offene, in jeden Lichtmund, und es gibt für ihn keine … Vela Luka weiterlesen

VIDEO

Plötzlich pilzt er im Himmel, rot im Grau. Giftige Sporen, knallen die Patronen aus den Läufen der Kalaschnikows. Du siehst ihn zappeln, ein Myzel aus Angst im Bauch. Das symbiotische Geschrei der Bewaffneten, Kameragewackel, Schnitt – Stephan Maria Karl Vorsintflutliche Menschen … Schreibe einen Kommentar … Die Gleitschirmflieger an sonnigen Tagen. Die leergekauften Waffengeschäfte. Die … VIDEO weiterlesen