Category: Ausgabe 04/2015

leiden_muurgedicht_wij-zullen-het-leven.jpg

Inhalt 04/2015

Die Lesezeichen-Ausgabe 04/2015 erschien am 11. Januar 2016. In dieser Ausgabe: Der Tod und ein Glas Milch, Erfahrungen beim endlosen Schleppen der Aktenmappe, Geräusche in der Moldauschlinge, schwarze Raupen und giftige Sporen, Quadraturen, Sahnekuchen...

Tischgespräche (104)

“Erfahrung? Was soll das sein..? Ist Erfahrung nicht die Erfahrung, dass Erfahrung Humbug ist: Es macht Hum, und du kriegst was vor den Bug? Ist das nicht alles, Joe..?” von Andreas Glumm in Glumm

orientierungslos

herr entrometido irrt orientierungslos durch die ihm völlig fremde und zu grosse stadt. seine aktentasche ist immer noch dabei. die volanterinnen haben ihn natürlich nicht aus den augen verloren, und als ein motorradfahrer an...

Hommage an Harry Oberländer.

Meine Damen und Herren, da ich von den Autorinnen und Autoren, die heute hergekommen sind, als erster sprechen darf, möchte ich allem anderen voran den Dichter Harry Oberländer ehren, einen Dichter der stillen Vergessenheiten,...

schnee

oli­mambo : 2.22 — Ich hörte das Geräusch einer schep­pern­den Glo­cke, ein Klin­geln oder metal­le­nes Hupen. Ich dachte, irgend­je­mand wollte mich wecken, obwohl ich doch bereits wach gewor­den war. Ich spa­zierte zunächst in die...

Vela Luka

In den hohen Oliventerrassen, wo Lavendel wächst, Fenchel, Majoran, wenn du zwischen den Steinzäunen hindurch dort in den Mittag wanderst, achte auf den hornissengroßen Vogel oder Fastvogel, Schwärmer, sein Schwirren von Blüte zu Blume,...

VIDEO

Plötzlich pilzt er im Himmel, rot im Grau. Giftige Sporen, knallen die Patronen aus den Läufen der Kalaschnikows. Du siehst ihn zappeln, ein Myzel aus Angst im Bauch. Das symbiotische Geschrei der Bewaffneten, Kameragewackel,...

32/15 – Soleur // Materialien

Ein Arbeitsheft: Nachtrag vom 8.11.15 // Einordnungen // Sinnvoll // Vielleicht wäre eine kühne Meditation angebracht, einen Raum in der Zeit zu schaffen, aus dem der Blick über die Ebene, die Stadt und den...

von der diaspora

„arm bist du nicht ohne geld, arm bist du ohne herz.“ (syrischer flüchtling) wir alle woll’n jetzt endlich bess’res leben, das süß’re stück vom fetten sahnekuchen. doch dafür ist kein nehmen, sondern geben, ein...

Der Andere

Sie sind nicht Eduard Raban, hörte er eine Stimme sagen. Der Kopf des Richters wirkte klein über der roten Robe. Er sagte es noch einmal, etwas lauter diesmal, so als sei er nicht sicher,...