Schlagwort-Archive: Notizen

Kurztitel & Kontexte bis 2013-02-24

Kurztitel & Kontexte bis 2013-02-17

Kurztitel & Kontexte bis 2013-02-10

Kurztitel & Kontexte bis 2013-02-02

Kurztitel & Kontexte bis 2013-01-27

Kurztitel & Kontexte bis 2013-01-20

Inhalt 04/2012

Die Lesezeichen-Ausgabe 04/2012 erschien am 14. Januar 2012.


In dieser Ausgabe:
Geheimschriften der Väter, Vergangenes und die Möglichkeiten der Leere, Städte und ihre Ambulanzen, Wetter in Tüten, aufzupäppelnde Tage, authentische Baden-Badener Klischeebilder, John Maynard und ein Kobboi, drei Propheten und die Relativität der Zeit, warme Betten und Pferdewetten, Michael Hamburger und die Manson-Clique, Blindschleichen und Bukowski, Proposition Joe abseits der grossen Strassen, Abschreibsysteme und abrupte Montagen, Pelze und Lorgnetten uvm.

INHALT:

Irgendwann wird es keinen Tag mehr geben

Dies ist der Tag vor dem Tag. Tage folgen sich unaufhörlich. In einer langen Kette stehen sie vor unserem Grab. Manche Tage klopfen sich auf die Schulter. Rechts zumeist. Würde man sie darauf ansprechen, warum es ausgerechnet die rechte Schulter ist, würden sie schweigen, weil sie nicht wissen, was sie tun. Tage werden hauptsächlich getan. Das ist ihr Los, dem sie sich beugen. Missbrauchte Geschöpfe sind sie, die von uns mit Unsinn und Tränen, mit Lachen, mit Intrigen, mit Kämpfen gefüllt werden. Ist man nicht vorsichtig, wird der Tag dicker und dicker, fett wird er und muss am Ende eine Diät machen. Andere Tage wiederum sind zu dürr. Zwanghaft versuchen die Menschen, die einen dürren Tag an der Hand halten, ihn aufzupäppeln. Sie füttern ihn mit Vormittagsfernsehen, mit Romanen, mit einem Attentat. Es gibt Tage, die werden zu Verbrechern erzogen.

Die Anzahl der Tage, die sich für uns am Friedhof anstellen, ist errechenbar, wenn man im Sarg liegt. Leider tut man sich im Tod schwer mit Mathematik, auch mit anderen Denksportaufgaben. Sonst wäre es möglich, die genaue Anzahl der Tage zu bestimmen, die eine Schlange bildeten, die anstanden, um uns ans Lebensende zu transportieren.

Die Tage sind LKWs, die uns über die Schnellstraßen, die Nebenstraßen, die Hauptstraßen des Lebens zum Enddiscounter liefern. Wir sind nichts anderes als Fleischstücke, die sich frisch zu halten versuchen, um irgendwann gepflegt verrotten zu dürfen.

Merkwürdig sind sie, diese Tage, die Anhänger für uns sind, die wir nicht nur bewohnen, sondern auch ausstatten wollen. Drum tapezieren wir die Tage. Schleppen Sessel in sie rein. Hängen Fotografien an ihre Wände. Wir schreien uns in ihnen an, während sie darauf warten, ans Ende einer Schlange zu kommen, deren Biss tödlich ist.

Heute ist also der Tag vor dem Tag. Morgen kommt ein anderer Tag, der hinter einem Tag steht, der wiederum hinter einem Tag steht, bis wir erschrocken feststellen, dass kein Tag mehr vor dem Tag heute steht.

LITERATUR ALS RADIOKUNST | Elisabeth Wandeler-Deck im ORF- Studio | Produktionsnotizen

||| SPRACHE KONKRET | BEHARRLICHE ANLAGE | KLANG- RAUM | HÖR- ZEIT | RELATED

EWD studio 01

SPRACHE KONKRET

Sprache ist kein Ding , man kann sie nicht anfassen. Sprache lässt sich nicht in Portionen teilen . Sie ist schliesslich kein Konto , von dem wir abheben oder Zinsen kassieren können . Sprache ist ein abstraktes System , das die Regeln der Wort- und Satzbildung , der Flektion oder der Subjekt-Position organisiert und in Bahnungen leitet . Sichtbar , hörbar , erfahrbar wird Sprache erst in der konkreten Äusserung : bei Rede und Gegenrede , Sagen und Sprechen , Schreiben und Lesen .

Die französischen Strukturalisten haben dies schlüssig gefasst , indem sie das abstrakte System als “langue” bezeichneten und die verbale Konkretion als “parole” . Sprache ist indes nie ein neutrales Material , da ihre Komponenten – Wörter , Sätze und andere Fügungen – mit Bedeutungen aufgeladen sind . Bedeutungen mithin , welche immer auch Deutungen der Phänomene enthalten . Grosse Konfigurationen solcher Deutungen nennt man dann “Diskurse” .

Für die Schweizer Autorin und Musikerin Elisabeth Wandeler-Deck ist Sprache Material, das sie in jedem ihrer Werke nach poetischen und konzeptuellen Prämissen formt und konfiguriert . Dabei werden Bedeutungen kanalisiert , welche – oft in abrupter Montage – nicht den gängigen Modellen von Welterzählung , Welterklärung , Weltverklärung folgen . Genres wie Prosa , Essay und Lyrik sind für Wandeler-Deck Matritzen, welche Weisen der Weltwahrnehmung konfigurieren . Die Autorin bedient sich dieser “Formate” , um in verschiedenen Perspektiven das anzuvisieren , was sie eigentlich interessiert : Form und Formung von Sprache .

Als seit Jahrzehnten erfahrene Musikerin, Autorin und Sprechkünstlerin ist Wandeler-Deck eine reflektierte Performerin zwischem strengen Konzeptwerk und szenisch-musikalischer Improvisation. Viel von diesem Erfahrungswissen zur konkreten Fügung und deren Artikulation ist in ihr Werk für die Reihe “Literatur als Radiokunst” eingeflossen: einem 2012 publizierten Gedicht folgend lautet der Titel “Beharrlicher Anfang – doch doch sie singt”.

|||

EWD partitur schema diverse

BEHARRLICHE ANLAGE

In ihrem flächig angelegten Sprechstück sieht Elisabeth Wandeler-Deck zehn Spuren und Stimmen vor, welche in einem teils vorher geplanten, teils in der Situation improvsierten , teils zufälligen Schlüssel mit- manchmal auch gegeneinander klingen. Die Einzelstimmen bzw. “Textstränge” dieses polyphonen Ensembles sind aus unterschiedlichen Materialien gefügt : Sätze und Verse aus eigenen Werken , Kontextsätze , Satzcluster zu speziellen Verben , musikalisch getaktete Wortgruppen , welche in Loops als Wiederholungen wiederkehren .

Um diese Quelltexte als Textstränge , welche poyphon verflochten werden sollen , zur Verfügung zu haben , müssen diese natürlich zunächst einzeln eingesprochen und aufgenommen werden , wobei die Sprecherin ihre Stimme in verschiedensten “Spielweisen” ausprobiert . Zusammen mit Tonmeister Martin Leitner werden Varianten von Lautstärken und Tempi , Tonhöhen und Stimm- Intensitäten ausprobiert , als Spuren angelegt und mittels der Studiotechnik hier verdichtet , dort in distinkten Klangräumen situiert .

So wird etwa das Verb “ich bediene mich” konjugiert und im Flüsterton gesprochen , womit diese für die Poetologie des Stückes eminent bedeutende Formulierung eine suggestive Dichte erhält : als poetologisches Wasserzeichen prägt sich dieser Begriff dem ganzen Stück ein . Unüberhörbar erinnert dieses “ich bediene mich” in flektierter Wiederkehr daran , dass wir beim Sprechen und Schreiben bewusst oder unbewusst Sätze und Worte , Texte und Kontexte zitieren . Und genau die dadurch bedingten Interferenzen sind es ja , auf die Elisabeth Wandeler-Decks Stimm- Komposition abzielt .

|||

EWD Mikrophonierung

KLANG- RAUM | HÖR- ZEIT

Mittels verschiedener Valenzen von Hall , Lautstärken und Situierung der Stimme im 5. 1. Surround- Spektrum , werden extensive Räume modelliert . Diesen Räumen , in welchen sich die Stimme quasi “nach aussen” in ihrem Klang entfaltet stehen gleichsam “innere” Klanglichkeiten gegenüber . Indem Elisabeth Wandeler- Deck nicht nur Sätze und Worte als Material für das Sprechstück heranzieht , sondern mittels klangvoller Silben und Vokale das reine Lautmaterial gleichsam herauszoomt , bindet sie diese Stimmklänge unterhalb der Wortgrenze an den sprechenden Körper zurück . Wir hören menschliches Lauten quasi in Nahaufnahme , womit die intensiven Räume der Körperklänge ( Barthes’ “Körnung der Stimme” ) den extensiven Räumen der Stimmentfaltung gegenüberstehen .

Der Erfahrung von Räumlichkeit ist das Bewusstsein für Zeit eingeschrieben : Wir erkunden Räume u. a. mittels der Zeit , welche nötig ist , diese Räume zu durchqueren . Dieses Prinzip der “Echtzeit” gilt ganz besonders für die Rezeption eines Klangwerks : während wir Lektüren durch Überfliegen und Querlesen gleichsam “beschleunigen” können , fordert uns das Hörwerk dazu auf , die Entfaltung von Klängen in ihrer zeitlichen Sukzession mitzuvollziehen . Darin sind die lautlichen Gleichzeitigkeiten der miteinander “verschlauften” Einzelstimmen eingeschlossen . Die ästhetische Konfiguration ereignet sich damit zugleich in horizontal zeitlicher Folge sowie in gleichzeitig vertikaler polyphoner Verdichtung :

In dieser und in allen meinen Arbeiten kreuzen sich architektonisches Denken mit Haltungen des “instant composing” der frei improvisierten Musik, konzeptuelles Vorgehensweisen mit Momenten des Wilden. Dies gilt sowohl für die Textarbeit wie für die Klangentwicklung.

|||

Kurztitel & Kontexte bis 2013-01-13

  • andreas louis seyerlein : particles » tod in peking 2 http://t.co/LQlsEO70 Jan 12, 2013
  • Verbotene Zone » No title http://t.co/hzmBTENz Jan 12, 2013
  • parallalie » Eine Blume reichte sie… Giacomo Joyce 8 http://t.co/QzGHV0ph Jan 12, 2013
  • rheinsein » Wie Volker vor Kriemhild von Siegfried sang und wie Siegfried nach Worms kam http://t.co/wIWtIXSR Jan 12, 2013
  • Die Veranda » Samstag, 12. Annuli 2013, Brachgasse http://t.co/fUZpAoRY Jan 12, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Ein Apfel und ein Ei http://t.co/6lgMVTN9 Jan 12, 2013
  • e.a.richter » DB-61 23 (Vor mir Götz) http://t.co/rnZMLNmQ Jan 12, 2013
  • Die Veranda » 28. Die Wäsche wird naß und du wirst naß http://t.co/vj8gowoX Jan 12, 2013
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Mausig, ff http://t.co/GKxfyuem Jan 12, 2013
  • taberna kritika – kleine formen » @etkbooks twitterweek (20130112) http://t.co/O2ECuJdO Jan 12, 2013
  • isla volante » samstag http://t.co/TsI5FxdC Jan 12, 2013
  • Gleisbauarbeiten » Blogparade #Privatsphäre des SCHIRN-MAGAZINS http://t.co/sxaPjDrv Jan 12, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Die erträgliche Nichtigkeit des Seins http://t.co/EXQ7GrsD Jan 12, 2013
  • Visuelle Poesie » verb http://t.co/9dz8gIzg Jan 12, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Immer noch nicht konzentriert. Das… http://t.co/CWRkGSdB Jan 12, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Damensalon. In Berlin am Montag ab… http://t.co/RTludInB Jan 12, 2013
  • mitSprache | 2012 » mitSprache 2012 Dokumentation | Margit Schreiner : Was fehlt? 10 & 1 Strategien einer satten… http://t.co/iEJ0wjg9 Jan 12, 2013
  • andreas louis seyerlein : particles » lufträume http://t.co/X802IOHQ Jan 12, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Nomen est omen? http://t.co/sxYi3ixN Jan 11, 2013
  • parallalie » Ein Reisfeld bei Vercelli… Giacomo Joyce 7 http://t.co/lz1J9jMG Jan 11, 2013
  • zehn zeilen » Wiederkehren http://t.co/e88SEIIX Jan 11, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Zeit zum Lesen http://t.co/Pe9VPGv3 Jan 11, 2013
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Der Krankenbesuch http://t.co/RXPwwSib Jan 11, 2013
  • Glumm » Kettenhunde http://t.co/5YZ0i97n Jan 11, 2013
  • Gleisbauarbeiten » DIE ANDERE I („Ehe im Eimer“) http://t.co/jkY3Vjci Jan 11, 2013
  • taberna kritika – kleine formen » (German) Airport Angst http://t.co/FwM2qpfl Jan 11, 2013
  • isla volante » marina zwetajewa http://t.co/XKTwnoLt Jan 11, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Die Nacht des Exhibitionisten http://t.co/sLUYTxc3 Jan 11, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Arbeitsjournal. 11. Januar 2013. http://t.co/hADfHvHj Jan 11, 2013
  • andreas louis seyerlein : particles » segel http://t.co/XUb18Sz4 Jan 11, 2013
  • in|ad|ae|qu|at » Twitter Week vom 2013-01-10 http://t.co/9RcVUNz9 Jan 11, 2013
  • Ze Zurrealism Itzelf » Ars memoria http://t.co/hhpJVThq Jan 10, 2013
  • Verbotene Zone » No title http://t.co/hoBq11PC Jan 10, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Der Briefwechsel von Jochen Mersmann mit Heiner Lampert (3) http://t.co/k9zqlwwm Jan 10, 2013
  • parallalie » Geründet und gereift… Giacomo Joyce 6 http://t.co/Zv7Z4M6T Jan 10, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Rezension: Katarina Botsky “In den Finsternissen” (III) / Die Novelle „… http://t.co/z88DUQtz Jan 10, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Die Insel der einsamen Schnitzel http://t.co/tTBI7T6x Jan 10, 2013
  • e.a.richter » DB-60 (22) (Beate stimmt ein) http://t.co/xEqfuNWE Jan 10, 2013
  • Gleisbauarbeiten » Vermischtes: Kommentare, Trolls, Sexismus http://t.co/HMvTY8iI Jan 10, 2013
  • in|ad|ae|qu|at » mitSprache 2012 Dokumentation | Sabine Gruber : Hört, hört – die Stimmen der anderen http://t.co/SgHOs1dH Jan 10, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Fahrig. Das Arbeitsjournal des Don… http://t.co/r78CFWMP Jan 10, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 9.1.2013. http://t.co/0FS4Hhan Jan 10, 2013
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Wie ein Graumull auf Speed http://t.co/047zsKFJ Jan 10, 2013
  • taberna kritika – kleine formen » Blatt 23 (Schleichen sich Metzen ein) http://t.co/SRBcXuWG Jan 10, 2013
  • andreas louis seyerlein : particles » charlie : 5. august 2012 http://t.co/7YpC3nNk Jan 10, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Scheißhausnotiz http://t.co/8PNNf2n0 Jan 10, 2013
  • schwungkunst.blog » laterne http://t.co/lvgFKPXn Jan 09, 2013
  • der goldene fisch » Mirko Bonné : Nach Huchel http://t.co/56lW70QN Jan 09, 2013
  • parallalie » Sie schneuzt nie die Nase… Giacomo Joyce 5 http://t.co/wuRaNtbt Jan 09, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Der Bewohner http://t.co/lrRxGYDQ Jan 09, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Rezension: Katarina Botsky “In den Finsternissen” (II) / Die Novelle “D… http://t.co/V7ak39xg Jan 09, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Erste und einzige Wahrheit im Fall W. http://t.co/45NGgFPE Jan 09, 2013
  • Glumm » Frau ohne Arme http://t.co/zMf83tBN Jan 09, 2013
  • Gleisbauarbeiten » WHERE ARE WE NOW? (Mit einem Tag Verspätung: Happy Birthday, David Bowie!) http://t.co/a8iJiM17 Jan 09, 2013
  • in|ad|ae|qu|at » aus dem leben der linie : fluchtlinie ‘horizont’ http://t.co/LuaoA74G Jan 09, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » „Gerichtsvollzieher“: anfangen. (I… http://t.co/K7erUxBz Jan 09, 2013
  • taberna kritika – kleine formen » “Literarische Inseln im digitalen Meer” (Stuttgarter Nachrichten) http://t.co/SGRWRWvA Jan 09, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 9.1.2013. http://t.co/DlgqozLj Jan 09, 2013
  • isla volante » meer http://t.co/fQk399eD Jan 09, 2013
  • andreas louis seyerlein : particles » uhrenwesen http://t.co/Pgq0FGLS Jan 09, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Von einem, der ausschlief, das Fürchten zu lernen http://t.co/4mRoJj3p Jan 09, 2013
  • schwungkunst.blog » am turm | abend http://t.co/wqqNrNSH Jan 09, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Rezension: Katarina Botsky “In den Finsternissen” (I) / Die Novelle “G” http://t.co/yyiJDhQq Jan 08, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Der Briefwechsel von Jochen Mersmann mit Heiner Lampert (2) http://t.co/jIRdXT0n Jan 08, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Der Briefwechsel von Jochen Mersmann mit Heiner Lampert (1) http://t.co/0tKFuDRo Jan 08, 2013
  • Glumm » Württemberg http://t.co/JIailwJz Jan 08, 2013
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Ui. http://t.co/T4ISryuJ Jan 08, 2013
  • e.a.richter » DB-59 (22) (Stefan packt Lenas Hand) http://t.co/DWEbrgr8 Jan 08, 2013
  • Gleisbauarbeiten » „Kein Mann, aber etwas Anderes.“ (WAS IST EINE FRAU?) (Entwurf) http://t.co/JiNSy17M Jan 08, 2013
  • 500beine » Die Gräfin, sie spricht es aus, und ich steh wie zufällig mit dem Notizbuch in der Nähe http://t.co/8ePyJXva Jan 08, 2013
  • taberna kritika – kleine formen » Salzkristalle & Trüffelpilze (Auszüge, 12/2012) http://t.co/VgspJAaz Jan 08, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Die Nächte, in denen ich die Welt rette http://t.co/zMHPORC6 Jan 08, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 7.1.2013. http://t.co/GQpn0Vri Jan 08, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Zurück. Arbeitsjournal. 8. Januar 2013. http://t.co/qSSaPTH3 Jan 08, 2013
  • andreas louis seyerlein : particles » MELDUNG : lakritze http://t.co/wWTc5423 Jan 07, 2013
  • parallalie » Der hellte, tackende Widerhalle … Giacomo Joyce 4 http://t.co/jEwwKKxs Jan 07, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Arbeitnehmeridee http://t.co/t3K55IGi Jan 07, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Text ohne Inhalt http://t.co/Gc29g8ct Jan 07, 2013
  • Glumm » Schwein http://t.co/cSadAApm Jan 07, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Die “Aufgabe der Aufgabe” als Vielfachsinn http://t.co/aKcRfPBc Jan 07, 2013
  • Glumm » Film mit Sean Penn http://t.co/JBsDNLoR Jan 07, 2013
  • rheinsein » Ein einsames Haus und eine Sägemühle http://t.co/SELh2koo Jan 07, 2013
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Miss TT’s kleine Workout-Fibel, Part three http://t.co/GMFKkObh Jan 07, 2013
  • Gleisbauarbeiten » SPAM und SLAM http://t.co/egXvuV1J Jan 07, 2013
  • in|ad|ae|qu|at » NEUES VON FREUNDEN http://t.co/YQA9P3QP Jan 07, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Abschied von Amelia. Das Arbeitsjo… http://t.co/MmWVRi1N Jan 07, 2013
  • taberna kritika – kleine formen » 21 (wort des jahres 2010) http://t.co/APQFxn3t Jan 07, 2013
  • http://t.co/4AWzmiTK weekly wurde gerade veröffentlicht! http://t.co/JYO0nFCP ▸ Topthemen heute von @litblogs_net Jan 07, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 6.1.2012 http://t.co/AfoHEFUV Jan 07, 2013
  • isla volante » citypoppi http://t.co/ICC1LVS2 Jan 07, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Zupfen und säen bis der Arzt kommt http://t.co/CRlgq6pM Jan 07, 2013
  • Ze Zurrealism Itzelf » 38,2° http://t.co/kFLgwZvE Jan 07, 2013
  • parallalie » silvesterzettel http://t.co/XeN6dMYB Jan 06, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Über den Umgang mit einem neu erworbenen Kleinkind http://t.co/bqpp6h8w Jan 06, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Meldung aus der wundersamen Welt der Menschen http://t.co/Nmw7HDHR Jan 06, 2013
  • parallalie » Ich stech‘ in See – Giacomo Joyce 3 http://t.co/7ZmPILvs Jan 06, 2013
  • e.a.richter » DB-58 (22) (Jetzt kommt das Parallelogramm in Bewegung) http://t.co/QcxnKVtq Jan 06, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Zeitflüchtlinge http://t.co/T3O0Z67J Jan 06, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Ein grausiges Beispiel für die Freigeisterei http://t.co/MEbFZMW1 Jan 06, 2013
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Künstlerkochen http://t.co/ns1cQoqt Jan 06, 2013
  • Gleisbauarbeiten » A DANCE TO THE MUSIC OF TIME (Teil 6) lesen: Casanova´s Chinese Restaurant http://t.co/9tHW22PB Jan 06, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Geliebte, Sie wissen, http://t.co/8XwgxUYb Jan 06, 2013
  • rheinsein » The girl on a motorcycle (2) http://t.co/Z9l5Qw9j Jan 06, 2013
  • isla volante » freiflug http://t.co/ODEBGPXX Jan 06, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 4. & 5. 1. 2013. http://t.co/JwrMJroe Jan 06, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » In der Ruhe liegt die Kraft http://t.co/k7bKQZr6 Jan 06, 2013
  • in|ad|ae|qu|at » Salon Littéraire | herbert j. wimmer : grüner anker . gedichte http://t.co/LORWzZx9 Jan 06, 2013