Schlagwort-Archive: Sprache

Zeichen des Glücks an der Wiege

(1996 – revidierte Lesefassung für XmasTrashLesung in der Hansa48, 8.12.2012)

Ich kann mich nicht erinnern, wie ich aus dieser Sache herausgekommen bin. Ich erinnere mich nur an Lessing, dem bei der ersten Geburt Frau und Kind starben, und der daraufhin nicht etwa an der vernünftigen Organisation der Welt gezweifelt hatte, schließlich hatte er erfunden, dass die Welt vernünftig gestaltet sein müsse, sondern sowas sagte – ich erinnere mich nicht genau –, dass das Kind wohl gesehen hätte, dass es hier Scheiße ist, und sich daher sofort wieder davongemacht habe, weg in den großen Mutterbauch der Geschichte, die ist ein Traum.

Alle drei waren sie zu meinem Geburtstag gekommen – nur die drei. Malcher stand wie ’ne 1 in der Tür, gerade und aufgeschossen und ziemlich unberührt von der Sache. Kas und Tasar hatten sich gleich über die Biervorräte hergemacht, prosteten mir zu und kauderwelschten los. Von Lessing hatten sie keinen Schimmer. Nur Malcher schien wenigstens den Namen schon mal gehört zu haben und wusste damit auch um das Kind, das schon bei seiner Geburt dem Tod geweiht war.

„Wir sind alle aus dem Fleische zweier Leiber rausgestürzt“, dröhnte Kas. Und Tasar stimmte ein: „Wir waren im Fleische und sind es noch!“ Malcher schwieg und kaute sich die Nägel. Wir stießen also auf mich an, weil ich ja Geburtstag hatte. „Auf dich, Jemen!“ Sie nannten mich Jemen, weil der mal geteilt war, genauso wie dieses Scheißland hier, und weil Tasar meinte, ich sei so einer, dem zwei Herzen in der Brust dauernd „Achach“ schlügen. Bloß hießen da, im Jemen, die Teile Nord und Süd, so ähnlich wie bei Korea und Vietnam, während sie hier ja Ost und West hießen. „Das war aber auch der einzige Unterschied“, meinte Kas, was Malcher und ich bestritten, Malcher leise und mit Nägelresten zwischen seinen weit gespreizten Schneidezähnen, ich wortreich und daher mit Spucke im Oberlippenbart. Ich hieß eigentlich nicht Jemen, aber das war mein Spitzname.

„Hi, Jemen!“ Das Telefon hatte geklingelt, und Maja war dran. Mit Maja hatte ich mal mehr als ein Techtelmechtel gehabt, aber das war lange her. Jetzt rief sie mich nur noch an meinem Geburtstag an, der in ihrem Mondkalender stand, sonst hätte sie eh nicht dran gedacht. Ich erzählte, weil sie fragte, was gerade gehe, dass Malcher, Kas und Tasar da seien, sonst aber niemand, dass wir Bier tränken. „Bist du schon betrunken?“ fragte Maja. Aber ich war stocknüchtern. „Nee, wir reden gerade über alte Geschichten, Korea, Vietnam und so.“ „Ach so“, machte Maja aus der Muschel. Währenddessen überlegte ich, wie ich das nachher erzählen würde, dass Maja immerhin angerufen habe. Und dass ich immer in ihre Muschel gekrochen war, förmlich, also, wenn man das mal so bildlich sagte, aber das war lange her. Meine Zunge war träge.

Kas lachte. Tasar ließ sich davon zu einer Geschichte über die Vorteile des Arschfickens anregen. Die und die stehe drauf und Vaseline. Ob ich schon mal hätte. Nee, hatte ich nicht. „Not yet, Kamerad“, feixte Tasar, „not yet!“ Malcher biss sich in den Daumennagel. – Malcher war schwul, das war klar, alle wussten’s, nur seine Freundin nicht, die die Freundin von Maja war. „Ach so.“

„Jemen ist echt süß, aber …“ Malchers Freundin stutzte. Maja sah traurig aus, obwohl die Sache doch nun schon drei Jahre her war. „Er klang so traurig am Telefon.“ „Der klingt immer so – sagt auch Malcher.“ Malchers und Majas Freundin unterstrich ihre Sätze immer damit, dass Malcher das auch so gesagt habe. Malcher war nämlich nicht da, weil Jemen heute Geburtstag hatte. Malchers Freundin ahnte, dass Malcher schwul war, ein Schwuler ohne Coming Out. Deshalb hatte sie mal, damals, als Maja ihm den Laufpass gegeben hatte, kurz überlegt, ob sie mit Jemen könnte. Aber Maja hatte ihr ernstlich abgeraten. Jemen sei süß, ja, aber total durchgeknallt. „Der benützt“ – Maja sagte immer benützt statt benutzt – „dich nur als Vorlage, zum Wichsen oder für sein Geschreibsel. Malcher wichst wenigstens nicht nach dir.“ Maja hatte inzwischen einen Neuen, Kas.

Es war langweilig hier, obwohl ich Bier besorgt hatte, das aber auch schon fast alle war. Außerdem hatten wir zu viel über Frauen gequatscht, jetzt wollten wir welche sehen. Ich wollte keine sehen, weil ich nicht mehr an Maja dachte, die angerufen hatte. Kas und Tasar gingen voraus, das übliche Gespann, dann ich, und einen Schritt zurück Malcher. „Wo woll‘n die denn hin?“ fragte ich ihn. „Dahinten, bei dem Licht, wo noch eine Laterne an ist.“ Wir gingen in der Tat auf das Licht zu. „Ich hab‘ gar keine Lust“, sagte ich. „Wegen Maja?“ „Ich weiß nicht … Ich glaube eher, weil ich ’ne Geschichte im Kopf hab.“ „Ach so.“

Kas und Tasar tanzten. Malcher kippte ein Bier nach dem anderen. Und ich rauchte eine nach der anderen. Tja, was könnte jetzt hier mal passieren, das sich später zu erzählen lohnte. Ich machte den Schreib-Rekorder an, der massenhaft nutzloses Zeug aufzeichnete: Kas könnte eine aufreißen. Nee, das wäre zu simpel, außerdem würde das mit Maja kollidieren, von der ich ja nichts mehr wollte, was mir ja egal sein könnte. Außer, ich würde die Sache noch ausbauen, dass ich am Telefon traurig geklungen hätte. Das passte aber auch nicht so recht, weil Malcher ja seiner Freundin, Majas bester Freundin, gesagt hatte, dass ich immer so klinge am Telefon. Und Malcher kannte mich von den dreien am besten. Was war eigentlich mit Tasar los, von dem man nur seine flotten Sprüche mitbekam? Oder Malcher verknallt sich in mich, hat endlich sein Coming Out, ich komme zu meinem ersten Arschfick, und die Geschichte hat ein Happyend. Aber so einfach ging das nicht. Zu viele angefangene Fäden wären nicht zuende gesponnen, was war zum Beispiel mit Kas und Maja? Das hätte mir niemand geglaubt, dass ich darüber einfach so lakonisch hinweggehe. Nee, so nich‘. Vernunft musste her – in die Geschichte, Lessingsche Vernunft, die Vernichtung der Trauer durch Vernunft.

Während sie tanzten und soffen und ich rauchte, bemerkte ich in einer Ecke eine Frau, die genauso aussah wie ich. Das klingt jetzt echt blöd und hergeholt, aber die war mir wie aus dem Gesicht geschnitten. Und war auch eigentlich noch eher ein Kind und gehörte demzufolge jugendschutzmäßig nicht hierher. Dennoch ging ich hin und steckte ihr einen Jolly an. Das machte ich so, wie man‘s höflicherweise eigentlich nicht macht. Ich ließ den Pappfilter über meine Lippen rollen, um ihn zu befeuchten. Dann ließ ich meinen Lighter schnippen und brannte das Teil an, sog einmal tief, um es ihr dann, perfekt angeraucht, zu reichen. Ich folgte einer Eingebung – sagte wenigstens später der Rekorder, der alles mitgeschnitten hatte. Sie, oder er, oder es, denn das Kind oder die Frau, oder wie?, schaute mich aus androgrünen Augen an, nahm das glimmende Zeugnis meiner jetzt aufkeimenden Leidenschaft artig aus meinen Fingern entgegen und inhalierte einen riesigen Zug. Der blieb einige Sekunden in ihr, brach dann mit einem überirdischen Husten wieder aus der schmalgebrüsteten Lunge hervor und rann über die Balustrade ihrer Lippen herab auf die Terrasse ihrer Brust. Sie fiel rücklings in das Sofa, da in der Ecke, weit ab vom trommelstöckelnden Lärm der Tanzumbeinungen, und schien vom ersten Zug aus diesem, zugegeben, recht ordentlichen Kraut derart benebelt, dass ich hätte meinen können, sie habe sich in jenen Bauch der Geschichte zurückverflüchtigt, den auch Lessings Brut nach kurzem Herausschauen bevorzugt hatte, und die Geschichte wäre hier zu einem schnellen Ende geführt, artig, etwas verschroben, schön geschmückt mit orgellendem Zungenspiel.

Doch ihr Entweichen in den Rausch hielt nur kurz an. Schon hob sie den herabgesunkenen Kopf mit den kurzen Haaren, die sich jetzt, als ich meinen Lippensaum trauernd wie auf eine kürzlich verschiedene Leiche stempelte, wie die Bärte der Propheten anfühlten. Jener, die angekündigt hatten, es werde kommen ein Gesalbter mit Namen Jemen von Nowgorod, Sohn oder Tochter eines, der in Holz machte. Sie hob also den Kopf und sah mich an. Ich meinte, ich müsse zu diesem Blick, der mich durcheilte wie eine U-Bahn den Tunnel unterm Stephansdom, etwas sagen. Gar nicht zu ihr, die unwirklich war, nein, zu diesem Blick aus leicht quellenden Augen. Ich sagte also und sprach, dass sie, angekündigt von den Propheten, nunmehr beim Richtigen, nämlich jenem mit dem ahnenden anderen Gesicht, angekommen sei, während die Propheten, die diese Ankunft verhießen hatten, zur Zeit indisponiert seien infolge Tanzes und geistiger Getränke. Dass also ich jener sei, der sie, die Propheten, vertretend ihre Ankunft zur Kenntnis nähme.

Da sie schwieg, fuhr ich fort. Die Sache sei die. Ich hätte bislang, also vor ihrer Ankunft, gedacht, ich sei jener Jemen, von dem gesagt und geschrieben wurde, er sei jener, der kommen wird, zu erzählen die nichterzählten Geschichten, der kommen werde mit einem Notizbuch in der Tasche, in dem es kein beschriebenes Blatt gebe. Nur auf der ersten Seite stehe eine Übereignung von einer unbekannten Wisserin meiner Sendung, und das müsse wohl, so wie die Sache sich jetzt darstelle, sie gewesen sein. Da sie immer noch schwieg, den Blick aber nicht von mir wandte zu den Propheten, die ihre und eben nicht meine Hinzukunft gemeint hatten, als sie sprachen, ein Kind werde kommen zu erzählen die lebenden und die toten Geschichten aller erdenklichen Zeiten, erzählte ich die Geschichte vom Zeichen des Glücks an der Wiege. Letzteres stehe nämlich deutlich zu lesen als Hoffnung auf ein letztliches Happyend am Ende jeder Geschichte die traurig und gräuslich zugleich endet.

Die Propheten aber, Männer mit Bärten, aus dem Morgenlande gebürtig, jedoch seit Äonen im Abendlande zuhause, nebst jenem Malcher, der nicht wisse, ob er Mann oder Frau sei, und dem insofern prophetierisches Blut in den unentschiedenen Adern der Schwellkörper fließe, jene sprächen, sagten sie von ihr, von der ich nun sicher wisse, sie sei die Gemeinte, immer nur in Rätseln. Vermutlich, weil sie selber nicht wüssten, was sie anzukündigen und welchem Sternzeichen sie nachzureisen hätten. Sie sprächen ferner, so ergänzte ich, von ihr, die nun angekommen sei, in den Chiffren meines, Jemens, Namens, projizierten ihr geheimes Wissen auf jenen, dem es nun zugefallen sei, sie hier, in diesem Pfuhl aus Umbeinungen, Bier und Rauschkraut in einem schäbigen Stall zu entdecken. Insofern habe sich ihr Orakel auf ganz andere Weise erfüllt, als anzunehmen gewesen wäre. Und dies sei bei Orakeln ja sozusagen der gewöhnliche Fall, dass sie nämlich immer so sprächen, dass man dann, wenn man meine, man sei auf der richtigen Fährte, sich totsicher auf dem Holzwege befinde, den, so stehe es geschrieben, der Vater der angekündigten Tochter gezimmert habe. Ein Holzweg auf dem auch ein Herr namens Lessing gewesen sei, als er das Orakel der Vernunft deutend geradezu bitter enttäuscht worden sei, nämlich durch den vorzeitigen Abgang eines Kindes, von dem er gehört hatte, es werde kommen, zu richten die Blöden und die Bescheuerten in ihren kaiserlichen Kostümen.

Die knabenhafte Tochter, zu der ich also gesprochen hatte, schwieg weiter. Aber in ihrem Blick lag etwas, das unbeschreiblich blieb und mich bestärkte in der Annahme, dass sie gekommen sei, um meine Geschichte zu einem glücklichen Ende zu bringen. Ich meinte, nun auch noch hinzufügen zu müssen, dass heute mein Geburtstag sei. Und dies sei der Tag einer neuen Geburt meiner ins Schlingern geratenen Geschichte, die wochenlang embryonal verkrümmt in einem abgegriffenen Notizbuch geschlummert hätte und nunmehr durch ihre plötzliche Gegenwart zu einem unerwarteten, einem fröhlichen Ende geführt werde, einem Ende, das zurückführe in jenen Bauch der Geschichte, auf das Zeichen des Glücks an deren graffiti-verstummelter Wiege.

Sie heiße weder Kain, doch Abel. Dies war ihre einzige Antwort, bevor sie verschwand, auf Wochen verschwand, zurück in ihre Welt, in die ich so gern geglitten wäre, in der ich mich, selbst ein Geschichtenerzähler und also Erwählter und das Mal auf ihrer schönen Stirn richtig deutend, heimisch gefühlt hatte vom ersten Moment an, als ich ihr meinen glimmenden Griffel geboten hatte.

Aber für Jemen war die Zeit noch nicht reif, wie ihr Vater drei Kreuze für die Tochter und ihre Begleiter zu zimmern. Nein, Jemen sollte der nicht sein, der mit ihr an ihren Lippen hing, der anhänglich bis ins Verdursten am Äsop mit ihr noch heute abend bei ihrem Vater sitzen sollte, sie zur Rechten, er zur Linken. Und hätte ich meinen Kopf in ihren Schoß gelegt, was ich erwog, sie hätte darüber gestrichen und mich dann umarmt, mich, den jeder Umarmung Verlustigen, den Ungeliebten, mit einer solchen Flut von Trost übergossen, dass die Kerzen, die dazu in dieser Spelunke brannten, hätten verlöschen müssen.

Mir, Jemen von Nowgorod, war es beschieden, wieder allein zu sein mit den Propheten, die sich jetzt über mich beugten, mir die erhitzte Stirn mit heilignüchternden Wassern aus einer Bierflasche, was anderes war nicht greifbar, netzten, mich dann aufhoben, stützten und aus dem Dunklen unter das dürre Licht der Laterne zerrten. Sie waren zugegen, doch ich war vergangen, verloren in meiner Geschichte, die anders endete, als das Orakel verhießen hatte, wissend, ich, jener Jemen, könne nur traurige Geschichten erzählen, Geschichten, die stets zu enden drohten, bevor sie begonnen hatten, an deren Wiege immer ein Zeichen gestanden hatte, das von Abels Glück.

Und ich war ängstlich wie das Kind in Lessings Gattins Bauch, ängstlich schaute ich hervor aus dem Lichtkegel des letzten noch leuchtenden Sterns vor dem ungastlichen Stall. Und ich wollte keine traurigen Geschichten mehr erzählen. Und ich wollte leben, ich, Jemen von Nowgorod, wollte leben wie jenes Abel, das angekommen war, die toten Geschichten zum Leben zu erwecken.

Die drei Propheten aber, Kas und Tasar und Malcher, hoben mich auf, flößten mir was ein und wankelmüteten mich heimwärts. Und Malcher, als einziger ihrer das Orakel richtig deutelnd, sang voller Inbrunst zu mir: „Ein Knäb-lein, jung, schön, hold und weise, umschwebet dich auhuf deiheineher Reise. Sie wird dein Fühüreher sein, folg‘ ihrem Rahatehe ganz allein“, und Kas und Tasar stimmten ein, „so lebe wohl, wir müssen gehn‘, leb wohl, leb wohohol, auf Wiedersehn!“ Dann zogen sie aus in die schon verschämt morgengerötete Nacht. In der Entfernung verechote ihr Sang: „Leb wohl, leb wohol, auf Wiehiedersehn.“ Ich kann mich nicht erinnern, wie ich aus dieser Sache herausgekommen bin. Aber ich fühlte mich wie neu geboren, denn ich hatte dieser Geschichte Lebewohl gesagt.

Zeichen des Glücks an der Wiege – SoundCloud

Zeit zum Schreiben (1)

Noch Wochen, nachdem in beiden Tageszeitungen der Stadt über meinen Literaturpreis berichtet worden war, grüßten mich die Punks und Ska-Brüder vom Mühlenplatz mit erhobener Bierpulle und Eierköhlchen, einem kleinen Jägermeister.

Ein großer Jägermeister war ein Brikett.

“Eh.. da kommt Bukowski! Wie siehts aus, Hank?”

“Stabil”, rief ich.

Bukowski. So ein Blödsinn. Bukowski war ein Trinker, der großartige Stories über sein Leben schrieb, während ich nur großartig trank. Bukowski war ein Genie, ich nicht. Sparflammenbukowski, dachte ich.

Hauptsache stabil.

*

Kurz nach Neujahr ging das Telefon. Karlos war früh wach, weil er einen Termin auf dem Friedhof hatte, wo um zehn der Leichnam eines Motorradfahrers verscharrt werden sollte. Mit seiner schweren Maschine hatte er eine Bordsteinkante tuschiert und war im hohen Bogen gegen eine Hauswand geflogen. Angeblich fünfzig Meter weit. Der Aufprall hatte ihn enthauptet. Es hieß, der Fahrer, den ich nur vom Sehen kannte, habe so viel Kokain im Blut gehabt, dass das Messverfahren gleich mehrfach wiederholt werden musste, weil die Laboranten das Ergebnis nicht glauben wollten. “Mit so viel Koks im Blut hätte er fliegen müssen.”

Na, hatte er doch.

Karlos hob den Hörer ab, nuschelte “Momentchen..”, und reichte gleich den ganzen Apparat rüber.

“Für dich”, flüsterte er, und machte sich auf die Socken Richtung Friedhof. Es gab Vormittage im Hochsommer, da waren drei oder vier Begräbnisse hintereinander keine Seltenheit, die drückende Hitze arbeitete für die Sargträger und Totengräber, doch jetzt im Januar war nicht viel los im Bestattungsgewerbe. Bis auf eine Motorradleiche ohne Kopf, die zuviel Marschierpulver geschnupft hatte. Es sah nach einem beschäftigungsarmen Vormittag aus für Karlos, doch immerhin, er hatte zu tun. Was mich betraf, so war das letzte Wort darüber noch nicht gesprochen. Weder, wer es sprechen würde, noch wann oder wo.

“Herr Glumm..?”

“Ja”, sagte ich und stierte in den Hinterhof.

“Buntenbach, Arbeitsamt. Guten Morgen, der Herr! Ausgeschlafen?”

Bevor ich auch nur einen Ton erwidern konnte, rückte mein Sachbearbeiter, ein fescher junger Mann mit Wohnsitz Köln, mit der unangenehmen Sprache raus: Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, befristet auf sechs Monate, bei OBI.

BEI.. OBI!?

“Die Eisenwarenabteilung sucht einen tatkräftigen jungen Mann. Da hab ich doch gleich an Sie gedacht.”

Einen Moment glaubte ich, er wolle mich auf den Arm nehmen, doch ein Arbeitsvermittler, der um diese frühe Uhrzeit anruft, will einen eher nicht auf den Arm nehmen. Im Gegenteil. Der will einen eher loswerden, vom Arm runter.  Raus aus der Statistik.

In gewisser Weise konnte ich das sogar nachvollziehen. Mit Mitte zwanzig stand ich in der Blüte meiner Jahre, der Supervogel Jugend kreiste noch über mir, ich war voller Spannkraft. Selbst wenn ich nichts anderes tat, als von morgens bis abends auf der faulen Haut zu liegen, wuchsen mir noch Matratzenmuskeln.

Dennoch war ich der Auffassung, dass die Gesellschaft in meinem Fall eine Ausnahme machen sollte, was das Arbeiten anging. Als angehender Erfolgsautor brauchte ich Zeit. Ich brauchte Zeit zum Saufen, weil man am Tresen die wichtigen Leute kennenlernte und Erfahrungen machte, die unabdingbar waren für einen Schriftsteller, und ich brauchte Ruhe, um mich von der ganzen Sauferei wieder zu erholen. Und gegen Mittag, wenn es mir besser ging, wenn der Kater endlich nachließ, brauchte ich Zeit zum Schreiben. Ich wusste beim besten Willen nicht, wo da noch Zeit für eine geregelte Arbeit sein sollte. Vielleicht zwischen halb eins und eins. Aber war da Mittagspause, verflucht. Allmählich wurde ich böse. Was zum Henker ging da vor sich?! Die herrschende Klasse rottete sich zusammen und forderte eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme??

“Melden Sie sich in der Obi-Filiale!” blaffte Buntenbach mich an. “Ihr Ansprechpartner ist der Filialleiter, ein Herr.. Moment.. Hafner.”

Ich saß da wie angeschossen. Es tat weh, und es floss Blut. Mein Blut. Ein halbes Jahr ABM im Baumarkt. Mein Blutzoll. Wenn ich von irgendetwas keine Ahnung hatte, dann vom Heimwerken. Vom Typ Mann, der in seiner Freizeit Fliegengitter zimmerte. Der seine Seele zum Hobbyraum erklärte und zwischen offenen Lacktöpfen Nazilieder pfiff. Au weia. Das hatte noch gefehlt.

Ich lotete alle Möglichkeiten aus, die Maßnahme abzuwenden oder wenigstens rauszuzögern, doch mir fiel nichts ein, was irgendwie Sinn gemacht hätte. Noch am gleichen Nachmittag rief ich den Filialleiter an, und wir machten einen Termin aus für das Vorstellungsgespräch.

Als ich Karlos und den anderen Kumpeln davon erzählte, lachten sich alle schlapp. Der Glumm im Baumarkt, in der Eisenwaren-Abteilung, zwischen Schrauben, Muttern und Nägeln, mit zwei linken Händen, das war ein gefundenes Fressen.

“Dabei hat der Glumm gar keine linken Hände, der hat überhaupt keine Hände! Der wichst auf Stumpen! Der Penner!”

Der Mitsubishi Boy freute sich schon darauf, mich in flagranti mit dem Besen in der Hand zu erwischen, (“aber na ja, haben wir nicht alle schon mal Staub gefressen?! HEHEHE!”), und der dicke Hansen, der sich mit Klavierunterricht für Schüler und einem kleinen Erbe über Wasser hielt, strahlte übers ganze fette Denunziantengesicht.

“Endlich haben sie dich am Arsch gekriegt, fauler Hund!”

Er drohte, zweimal die Woche im OBI als Testkäufer aufzulaufen, um zu überprüfen, ob ich tatsächlich präsent war in den Gängen oder ob ich mich doch nur aufs Klo verdrückte, EXPRESS lesen und ne Kippe rauchen, die Hand am Sack.

*

Anfang 1987, mit Kahnbeinbruch, auf dem Arm meine Nichte

*

10. Januar 1987, halb zehn.

Der faule Hund, der Zeitkrösus, der gefeierte Literat saß mit der Bierhefe vom Vorabend im Schädel im Oberleitungsbus nach Ohligs. Ich war nicht nur spät dran, ich sah auch noch scheisse aus. Nicht etwa, weil ich beim Vorstellungsgespräch auf Teufel komm raus einen schlechten Eindruck machen wollte, sondern weil Karlos früh am Morgen so lange das Klo blockiert hatte, mit seinem knochigen Hintern. So lange, dass ich mich schliesslich noch mal hingelegt hatte und mit dem Gesicht im Kissen eingepennt war. Ich hatte mir vom Preisgeld ein neues Kissen zugelegt. So ein großes leichtes Kopfkissen, in dem ich stets das Gefühl hatte, adieu zu sagen, wenn ich darin versank und meinen neuesten Träumen nachging.

Die OBI-Filiale in Ohligs war ein Flachdachbau und groß wie ein Fußballfeld, sie lag an einer vielbefahrenen Hauptstraße. Vom Parkplatz aus hatte man einen weitmaschigen Blick in den Laden. Ich rauchte eine letzte Kippe und schaute mir währenddessen das kommende Schlamassel durchs Panoramafenster an, bevor ich mich aufraffte und die Hölle betrat.

Es war ein bißchen wie im Stadion, eine halbe Stunde vorm Anpfiff: Scheinwerferlicht, Gedudel aus unsichtbaren Lautsprechern, Bratwurstatmosphäre. Zum Warmmachen schoben Spieler halbleere Einkaufswagen übers Feld, Ersatzspieler zogen einen Flunsch und lungerten im Kassenbereich herum.

Niemand hob den Blick, als ich in den Personalraum schaute und hallo sagte. Eine Handvoll Mitarbeiter gaffte erschöpft in die Pappbecher, die vor ihnen auf dem Tisch standen. Nur eine junge Blondine, die einzige, die keinen der orangefarbenen Kittel trug, drehte sich zu mir um.

“Hallo..”, lächelte sie freundlich.

Hinter ihr, im Stahlregal, stapelten sich die Verkäuferkittel, gebügelt und nach meinem armen Leib trachtend.

“Ich such Hern Hafner, den Filialleiter.”

“Im Büro”, meinte die Blondine.

“Ja schon. Aber wo ist das Büro?”

“Na ja. Hinter dir. Brauchst dich nur umzudrehen.”

Tatsächlich. Das Büro der Filialleitung ähnelte einem rundum verglasten Boxring, zu dem eine kleine Treppe hinaufführte. Der Kasten war eigentlich nicht zu übersehen, doch immer wieder geschah es, dass ich Dinge übersah, selbst wenn sie groß waren wie ein Boxring und in Flammen standen. Ich klopfte gegen den Türrahmen, wünschte guten Morgen und stellte mich vor.

“Ach, dann sind Sie das Vorstellungsgespräch.”

Herr Hafner, Mitte Dreißig, sportlicher Typ , schien soweit in Ordnung. Wenn er mit einem sprach, sprühten seine Augen, er gab sich jovial und verschmitzt, als könne man mit ihm Pferde stehlen. Andererseits hatte ich die Erfahrung gemacht, dass gerade diejenigen, die zunächst auf betont locker und jovial machten, sehr schnell sehr unlocker und unjovial werden konnten, geradezu bockig, wenn ihre Interessen berührt wurden, und dann war mit Pferdestehlen schnell Essig. Dann war kleiner Ponystall angesagt. Bürsten, striegeln, Fresse halten.

Rasch war geklärt, dass ich aus der ABM-Nummer nicht mehr raus kam. Obwohl ich mein Bestes gab, es war nichts zu machen. Der Filialleiter wollte mich unbedingt in seinem Team sehen. Ich fragte mich, warum, ich konnte es mir nicht erklären.

“Ich mein, handwerklich bin ich eine totale Null”, spielte ich meinen allerletzten Trumpf aus und achtete sorgsam darauf, dass die Hände kraftlos und schlaff über die Stuhllehne baumelten, wie traurige alte Stofftaschentücher.

“Das macht nichts, das lernen Sie schon noch.”

“Schön.. Aber was soll ich dem Kunden sagen? Ich mein, der denkt doch, da steht ein Mann im Kittel, ein Verkäufer, der weiß Bescheid, der hat Ahnung, und dann weiss ich nicht die Bohne Bescheid..”

“Ach was. Die ersten ein, zwei Wochen tragen Sie keine Arbeitskleidung, damit Sie niemand als Mitarbeiter identifizieren kann. Bis Sie besser Bescheid wissen, wo welche Ware steht. Und falls trotzdem jemand eine Frage hat, na dann verweisen Sie ihn freundlich an den nächsten Mitarbeiter. Alles kein Thema.”

“Kein Thema.. Hm. Und wenn kein nächster Mitarbeiter in der Nähe ist?”

“Na dann.. verweisen Sie den Kunden an den übernächsten.”

Ich riss mich zusammen. Gab alles. Ließ meine Hände über die Stuhllehne hängen wie abgenudelte Fensterleder und gab mich so antriebsarm, dass ich mir selbst schon wie der größten Hängenlasser in der Geschichte des Hängenlassens vorkam: eine wirklich schlimme schlaffe Geschichte.

“Und wenn überhaupt niemand in der Nähe ist?”

“Jetzt fangen Sie doch erst einmal an! Herrschaftszeiten!!”

Ein Mann sollte wissen, wann er verloren hat, weil sofort das nächste Match im Raum steht, das es zu erobern gilt. Und da ich den Job schon nicht verhindern konnte, ohne eine Sperre der Arbeitslosenkohle zu riskieren, hiess es nun für mich, so viel wie möglich rauszuholen. Besser gesagt, so wenig wie möglich. So wenig Wochenstunden wie möglich. Wenigstens das musste drin sein. Teilzeit, dachte ich.

“Ich brauche Zeit zum Schreiben”, sagte ich.

“Was denn, was denn..? Sie müssen schreiben lernen!?”

Verdammt! Darauf hätte ICH kommen müssen! Nein, ich klärte ihn auf. Dass er einen preisgekrönten Autor von Short Stories vor sich sitzen hatte. Einen angehenden Bestesellerautor. Den King of Satzbau. Saufziegen-Ferdi. Bukowski.

“Short Stories? Was schreiben Sie denn? Ist ja interessant.”

“Na ja.. Short Stories.”

Wir einigten uns auf den 1. Februar als Antrittstermin. Was für mich drei Wochen Galgenfrist bedeutete, immerhin. Und: eine Vier-Tage-Woche statt Fünf-Tage, fürs gleiche Gehalt, wobei das Gehalt so klein war, es war kaum als Gehalt zu bezeichnen. Aber immerhin.

Da war nur noch eines.

“Sagen Sie, Herr Hafner, Eisenwarenabteilung, muss das sein? Können Sie mich nicht woanders einsetzen?”

“Hm.. Wo denn? Welche Abteilung?” Er sah mich gespannt an. “Was können Sie denn? Wo liegen Ihre Fähigkeiten?”

Wir blieben bei Eisenwaren.

*

Fortsetz.:  Zeit zum Schreiben (2)

„FEEL ME!“ – Die beste Serie, die ich jemals sah: THE WIRE

Wir schauen gerade die vierte Staffel der Serie „The Wire„, die von Kritikerinnen für die beste Fernsehserie aller Zeiten gehalten wird. Da ich nicht alle und nicht mal viele Serien kenne, kann ich das nicht beurteilen. Es ist jedenfalls und mit Abstand die beste, die ich jemals gesehen habe.
„There you go. Giving a fuck when it ain’t your turn to give a fuck.“

„The Wire“ (2004 – 2008) erzählt vom Niedergang der Stadt Baltimore (Maryland). Es geht in jeder Staffel um einen anderen Schwerpunkt: die heruntergekommenen Slums, in denen die Drogendealer ihre Ware verticken, die Arbeit der Polizei, die Intrigen der politische Elite, der Kampf der Gewerkschaft im Hafen, das Schulwesen in den sozialen Brennpunkten, welche Geschichten in die Medien gelangen und welche nicht. „The Wire“ kennt kein Zentrum und keine „Hauptfigur“; es beleuchtet die Handlungen, das Denken und die Gefühlswelt der verschiedenen Gruppen und Einzelpersonen aus allen möglichen Blickwinkeln. Es wird gezeigt, wie die Arbeit der Polizei sich bloß noch an manipulierbaren statistischen Erfolgen orientiert und der Versuch, durch beharrliche und geduldige Arbeit die Strukturen aufzudecken und zu verändern, ausgebremst wird. Beste Absichten können ins Gegenteil umschlagen. Intelligenz, Phantasie und  Gerechtigkeitssinn können an die Spitze des Rathauses führen oder eine Karriere als Gangster ebnen, Willenskraft und Wut auf die falschen Verhältnisse können zum Mörder machen oder zum Sozialarbeiter, Rassenkonflikte werden von korrupten Schwarzen ausgenutzt, um sich zu bereichern; weiße Rassisten missbrauchen ihre Position für sadistische Spiele mit schwarzen Jungs. Frauenverachtung und „rape culture“ sind überall präsent, aber Beziehungsprobleme hat nicht nur Säufer Jimmy McNulty mit seiner entnervten Frau, sondern auch die coole Kima Greggs, deren Geliebte unbedingt ein Kind will. In „The Wire“ ist keine einzige Figur reines Klischee, hat jede Tiefe und Individualität.
„World be getting warmer, people be getting colder.“

Das Beste an „The Wire“ ist, dass es den Zuschauerinnen Intelligenz unterstellt. Es wird nicht alles „auserzählt“. Was zu sehen und was zu hören ist, ist nicht redundant. Musik zum Beispiel wird sehr sparsam eingesetzt und keineswegs zur „Untermalung“ des Geschehens. Es gibt auch keine künstliche Verdunklung der Szenerie durch extra düstere Beleuchtung, keine Ästhetisierung der Bilder durch perfekte Kompositionen. Ein Blick auf „The Wire“ genügt, um sowohl den Abstand zur Bildersprache der Werbung als auch zum Dokumentarfilm deutlich zu machen: Hier wird weder distanziert und cool ein „Hard core“-Klischee-Medley gespielt, noch pseudo-echt mit Wackelkamera herumgefilmt. Klare Farben, hohe Auflösung, Aufmerksamkeit auf alle Details, aber ohne prätensiösen Zeigegestus. Hier wird niemand vorgeführt oder belehrt. Die Zuschauerin soll zuschauen, hinhören, aufpassen. Wer nicht aufpasst, kapiert nichts.
„My name’s Proposition Joe. You fuck with me, I’ll kill your whole family.“

Und mit der Zeit kristallisieren sich die Figuren und die Beziehungen heraus. Manche schließt eine ins Herz: „I´ve got a crush on Omar Little„(Der ist aber stockschwul). Dann verliert die Zuschauerin sie für eine Weile wieder aus den Augen. Später trifft sie sie an irgendeiner Ecke wieder. Corner boys. Da ist zum Beispiel Bodie, den sie schon aus der ersten Staffel kennt. Da war er noch ein großmäuliger Jugendlicher. Bodie ist erwachsen geworden, hat einen Freund ermordet. Bodie will sich daran nicht erinnern. Besonders nicht, als er erfährt, dass sein neuer Boss Marlo Stanfield seinen Kollegen, den fetten Kevin, hat erschießen lassen. Er fährt sich mit der Hand durchs Gesicht, eine knappe Geste. Es kann jeden erwischen. Bodie hat keine hohe Lebenserwartung an seiner Ecke. Er weiß es. Dass er einmal für Marlo an einer Ecke stehen würde, hätte er sich auch nicht träumen lassen. Bodie war ein Barksdale-Mann. Aber Barksdale und sein Strippenzieher Stringer Bell sind längst schon Geschichte. Auch im Hafen war die Zuschauerin schon eine Weile nicht mehr, wo der verbissen kämpfende und überforderte Gewerkschaftsfunktionär Frank Sobotka ermordet wurde. Das war in Staffel zwei. In manchen Gegenden von Baltimore ist es nicht leicht, alt zu werden. Es ist vor allem der Zufall, der die Chancen verteilt. Und das Geld. Lester Freamon, der geduldig die Mobiles abhört,  will dem Geld folgen. Staatsanwältin Rhonda Pearlman stellt die Vorladungen aus. Da wird man in den oberen Etagen nervös. Commander Bunny Colvin versucht es von unten: Er gründet „Hamsterdam“, eine Zone, wo Drogenkonsum und – verkauf nicht verfolgt werden, um den Rest der heruntergekommenen Nachbarschaften sicherer zu machen. Das Experiment zeigt erste Erfolge, bevor die Presse davon Wind bekommt. Colvin muss den Polizeidienst quittieren und taucht in der nächsten Staffel als Berater eines Bildungsprojektes für gefährdete Jugendliche an einer Middle School in West Baltimore wieder auf. Hier trifft er den polnischstämmigen Roland Pryzbylewski (Presbo) wieder, der als Polizist gescheitert ist, dem es aber als Mathematiklehrer nach einem desaströsen Beginn gelingt, das Vertrauen seiner Schülerinnen zu erwerben und sie für Wahrscheinlichkeitsrechnung zu begeistern. Auch sein Engagement wird von der Schulbehörde, die „Teaching to the test“ für die Statistik verlangt, behindert.
„This is America, man.“
Es ist unmöglich, die vielen Stränge der Erzählung hier nachzuerzählen. Die fünfte Staffel habe ich gestern bestellt. Was für ein großartiges Werk. Autor ist David Simon, der zwölf Jahre für die Baltimore Sun als Gerichtsreporter arbeitete. Das merkt man den Geschichten und Figuren an, von denen er erzählt. Sie stehen nicht für etwas, sie sind keine „Typen“ und keine reinen Projektionen eines weißen männlichen Bewusstseins, das sich eine Welt zusammenerzählt und kritisiert, wie sie ihm gefällt oder ihn romantisch schaudernd fasziniert. Diese Figuren sind aus genauen Beobachtungen entstanden und aus der Bereitschaft, sich überraschen zu lassen, davon, dass zwar alle Klischees wahr sind, aber Klischees niemals alles sind. Produzent und Co-Autor der Serie ist Ed Burns. Burns hat seine langjährigen Erfahrungen als Polizist und Lehrer in die Serie einbringen können. Mit „The Wire“ zeigen sie die Dysfunktionalität der bestehenden politischen, sozialen und gesellschaftlichen Systeme in den USA. Sie zeigen aber auch, mit wieviel beharrlichem Eigensinn Individuen sich gegen diese Systeme stemmen.

LITERATUR ALS RADIOKUNST | Elisabeth Wandeler-Deck im ORF- Studio | Produktionsnotizen

||| SPRACHE KONKRET | BEHARRLICHE ANLAGE | KLANG- RAUM | HÖR- ZEIT | RELATED

EWD studio 01

SPRACHE KONKRET

Sprache ist kein Ding , man kann sie nicht anfassen. Sprache lässt sich nicht in Portionen teilen . Sie ist schliesslich kein Konto , von dem wir abheben oder Zinsen kassieren können . Sprache ist ein abstraktes System , das die Regeln der Wort- und Satzbildung , der Flektion oder der Subjekt-Position organisiert und in Bahnungen leitet . Sichtbar , hörbar , erfahrbar wird Sprache erst in der konkreten Äusserung : bei Rede und Gegenrede , Sagen und Sprechen , Schreiben und Lesen .

Die französischen Strukturalisten haben dies schlüssig gefasst , indem sie das abstrakte System als “langue” bezeichneten und die verbale Konkretion als “parole” . Sprache ist indes nie ein neutrales Material , da ihre Komponenten – Wörter , Sätze und andere Fügungen – mit Bedeutungen aufgeladen sind . Bedeutungen mithin , welche immer auch Deutungen der Phänomene enthalten . Grosse Konfigurationen solcher Deutungen nennt man dann “Diskurse” .

Für die Schweizer Autorin und Musikerin Elisabeth Wandeler-Deck ist Sprache Material, das sie in jedem ihrer Werke nach poetischen und konzeptuellen Prämissen formt und konfiguriert . Dabei werden Bedeutungen kanalisiert , welche – oft in abrupter Montage – nicht den gängigen Modellen von Welterzählung , Welterklärung , Weltverklärung folgen . Genres wie Prosa , Essay und Lyrik sind für Wandeler-Deck Matritzen, welche Weisen der Weltwahrnehmung konfigurieren . Die Autorin bedient sich dieser “Formate” , um in verschiedenen Perspektiven das anzuvisieren , was sie eigentlich interessiert : Form und Formung von Sprache .

Als seit Jahrzehnten erfahrene Musikerin, Autorin und Sprechkünstlerin ist Wandeler-Deck eine reflektierte Performerin zwischem strengen Konzeptwerk und szenisch-musikalischer Improvisation. Viel von diesem Erfahrungswissen zur konkreten Fügung und deren Artikulation ist in ihr Werk für die Reihe “Literatur als Radiokunst” eingeflossen: einem 2012 publizierten Gedicht folgend lautet der Titel “Beharrlicher Anfang – doch doch sie singt”.

|||

EWD partitur schema diverse

BEHARRLICHE ANLAGE

In ihrem flächig angelegten Sprechstück sieht Elisabeth Wandeler-Deck zehn Spuren und Stimmen vor, welche in einem teils vorher geplanten, teils in der Situation improvsierten , teils zufälligen Schlüssel mit- manchmal auch gegeneinander klingen. Die Einzelstimmen bzw. “Textstränge” dieses polyphonen Ensembles sind aus unterschiedlichen Materialien gefügt : Sätze und Verse aus eigenen Werken , Kontextsätze , Satzcluster zu speziellen Verben , musikalisch getaktete Wortgruppen , welche in Loops als Wiederholungen wiederkehren .

Um diese Quelltexte als Textstränge , welche poyphon verflochten werden sollen , zur Verfügung zu haben , müssen diese natürlich zunächst einzeln eingesprochen und aufgenommen werden , wobei die Sprecherin ihre Stimme in verschiedensten “Spielweisen” ausprobiert . Zusammen mit Tonmeister Martin Leitner werden Varianten von Lautstärken und Tempi , Tonhöhen und Stimm- Intensitäten ausprobiert , als Spuren angelegt und mittels der Studiotechnik hier verdichtet , dort in distinkten Klangräumen situiert .

So wird etwa das Verb “ich bediene mich” konjugiert und im Flüsterton gesprochen , womit diese für die Poetologie des Stückes eminent bedeutende Formulierung eine suggestive Dichte erhält : als poetologisches Wasserzeichen prägt sich dieser Begriff dem ganzen Stück ein . Unüberhörbar erinnert dieses “ich bediene mich” in flektierter Wiederkehr daran , dass wir beim Sprechen und Schreiben bewusst oder unbewusst Sätze und Worte , Texte und Kontexte zitieren . Und genau die dadurch bedingten Interferenzen sind es ja , auf die Elisabeth Wandeler-Decks Stimm- Komposition abzielt .

|||

EWD Mikrophonierung

KLANG- RAUM | HÖR- ZEIT

Mittels verschiedener Valenzen von Hall , Lautstärken und Situierung der Stimme im 5. 1. Surround- Spektrum , werden extensive Räume modelliert . Diesen Räumen , in welchen sich die Stimme quasi “nach aussen” in ihrem Klang entfaltet stehen gleichsam “innere” Klanglichkeiten gegenüber . Indem Elisabeth Wandeler- Deck nicht nur Sätze und Worte als Material für das Sprechstück heranzieht , sondern mittels klangvoller Silben und Vokale das reine Lautmaterial gleichsam herauszoomt , bindet sie diese Stimmklänge unterhalb der Wortgrenze an den sprechenden Körper zurück . Wir hören menschliches Lauten quasi in Nahaufnahme , womit die intensiven Räume der Körperklänge ( Barthes’ “Körnung der Stimme” ) den extensiven Räumen der Stimmentfaltung gegenüberstehen .

Der Erfahrung von Räumlichkeit ist das Bewusstsein für Zeit eingeschrieben : Wir erkunden Räume u. a. mittels der Zeit , welche nötig ist , diese Räume zu durchqueren . Dieses Prinzip der “Echtzeit” gilt ganz besonders für die Rezeption eines Klangwerks : während wir Lektüren durch Überfliegen und Querlesen gleichsam “beschleunigen” können , fordert uns das Hörwerk dazu auf , die Entfaltung von Klängen in ihrer zeitlichen Sukzession mitzuvollziehen . Darin sind die lautlichen Gleichzeitigkeiten der miteinander “verschlauften” Einzelstimmen eingeschlossen . Die ästhetische Konfiguration ereignet sich damit zugleich in horizontal zeitlicher Folge sowie in gleichzeitig vertikaler polyphoner Verdichtung :

In dieser und in allen meinen Arbeiten kreuzen sich architektonisches Denken mit Haltungen des “instant composing” der frei improvisierten Musik, konzeptuelles Vorgehensweisen mit Momenten des Wilden. Dies gilt sowohl für die Textarbeit wie für die Klangentwicklung.

|||

Kurztitel & Kontexte bis 2013-01-13

  • andreas louis seyerlein : particles » tod in peking 2 http://t.co/LQlsEO70 Jan 12, 2013
  • Verbotene Zone » No title http://t.co/hzmBTENz Jan 12, 2013
  • parallalie » Eine Blume reichte sie… Giacomo Joyce 8 http://t.co/QzGHV0ph Jan 12, 2013
  • rheinsein » Wie Volker vor Kriemhild von Siegfried sang und wie Siegfried nach Worms kam http://t.co/wIWtIXSR Jan 12, 2013
  • Die Veranda » Samstag, 12. Annuli 2013, Brachgasse http://t.co/fUZpAoRY Jan 12, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Ein Apfel und ein Ei http://t.co/6lgMVTN9 Jan 12, 2013
  • e.a.richter » DB-61 23 (Vor mir Götz) http://t.co/rnZMLNmQ Jan 12, 2013
  • Die Veranda » 28. Die Wäsche wird naß und du wirst naß http://t.co/vj8gowoX Jan 12, 2013
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Mausig, ff http://t.co/GKxfyuem Jan 12, 2013
  • taberna kritika – kleine formen » @etkbooks twitterweek (20130112) http://t.co/O2ECuJdO Jan 12, 2013
  • isla volante » samstag http://t.co/TsI5FxdC Jan 12, 2013
  • Gleisbauarbeiten » Blogparade #Privatsphäre des SCHIRN-MAGAZINS http://t.co/sxaPjDrv Jan 12, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Die erträgliche Nichtigkeit des Seins http://t.co/EXQ7GrsD Jan 12, 2013
  • Visuelle Poesie » verb http://t.co/9dz8gIzg Jan 12, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Immer noch nicht konzentriert. Das… http://t.co/CWRkGSdB Jan 12, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Damensalon. In Berlin am Montag ab… http://t.co/RTludInB Jan 12, 2013
  • mitSprache | 2012 » mitSprache 2012 Dokumentation | Margit Schreiner : Was fehlt? 10 & 1 Strategien einer satten… http://t.co/iEJ0wjg9 Jan 12, 2013
  • andreas louis seyerlein : particles » lufträume http://t.co/X802IOHQ Jan 12, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Nomen est omen? http://t.co/sxYi3ixN Jan 11, 2013
  • parallalie » Ein Reisfeld bei Vercelli… Giacomo Joyce 7 http://t.co/lz1J9jMG Jan 11, 2013
  • zehn zeilen » Wiederkehren http://t.co/e88SEIIX Jan 11, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Zeit zum Lesen http://t.co/Pe9VPGv3 Jan 11, 2013
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Der Krankenbesuch http://t.co/RXPwwSib Jan 11, 2013
  • Glumm » Kettenhunde http://t.co/5YZ0i97n Jan 11, 2013
  • Gleisbauarbeiten » DIE ANDERE I („Ehe im Eimer“) http://t.co/jkY3Vjci Jan 11, 2013
  • taberna kritika – kleine formen » (German) Airport Angst http://t.co/FwM2qpfl Jan 11, 2013
  • isla volante » marina zwetajewa http://t.co/XKTwnoLt Jan 11, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Die Nacht des Exhibitionisten http://t.co/sLUYTxc3 Jan 11, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Arbeitsjournal. 11. Januar 2013. http://t.co/hADfHvHj Jan 11, 2013
  • andreas louis seyerlein : particles » segel http://t.co/XUb18Sz4 Jan 11, 2013
  • in|ad|ae|qu|at » Twitter Week vom 2013-01-10 http://t.co/9RcVUNz9 Jan 11, 2013
  • Ze Zurrealism Itzelf » Ars memoria http://t.co/hhpJVThq Jan 10, 2013
  • Verbotene Zone » No title http://t.co/hoBq11PC Jan 10, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Der Briefwechsel von Jochen Mersmann mit Heiner Lampert (3) http://t.co/k9zqlwwm Jan 10, 2013
  • parallalie » Geründet und gereift… Giacomo Joyce 6 http://t.co/Zv7Z4M6T Jan 10, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Rezension: Katarina Botsky “In den Finsternissen” (III) / Die Novelle „… http://t.co/z88DUQtz Jan 10, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Die Insel der einsamen Schnitzel http://t.co/tTBI7T6x Jan 10, 2013
  • e.a.richter » DB-60 (22) (Beate stimmt ein) http://t.co/xEqfuNWE Jan 10, 2013
  • Gleisbauarbeiten » Vermischtes: Kommentare, Trolls, Sexismus http://t.co/HMvTY8iI Jan 10, 2013
  • in|ad|ae|qu|at » mitSprache 2012 Dokumentation | Sabine Gruber : Hört, hört – die Stimmen der anderen http://t.co/SgHOs1dH Jan 10, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Fahrig. Das Arbeitsjournal des Don… http://t.co/r78CFWMP Jan 10, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 9.1.2013. http://t.co/0FS4Hhan Jan 10, 2013
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Wie ein Graumull auf Speed http://t.co/047zsKFJ Jan 10, 2013
  • taberna kritika – kleine formen » Blatt 23 (Schleichen sich Metzen ein) http://t.co/SRBcXuWG Jan 10, 2013
  • andreas louis seyerlein : particles » charlie : 5. august 2012 http://t.co/7YpC3nNk Jan 10, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Scheißhausnotiz http://t.co/8PNNf2n0 Jan 10, 2013
  • schwungkunst.blog » laterne http://t.co/lvgFKPXn Jan 09, 2013
  • der goldene fisch » Mirko Bonné : Nach Huchel http://t.co/56lW70QN Jan 09, 2013
  • parallalie » Sie schneuzt nie die Nase… Giacomo Joyce 5 http://t.co/wuRaNtbt Jan 09, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Der Bewohner http://t.co/lrRxGYDQ Jan 09, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Rezension: Katarina Botsky “In den Finsternissen” (II) / Die Novelle “D… http://t.co/V7ak39xg Jan 09, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Erste und einzige Wahrheit im Fall W. http://t.co/45NGgFPE Jan 09, 2013
  • Glumm » Frau ohne Arme http://t.co/zMf83tBN Jan 09, 2013
  • Gleisbauarbeiten » WHERE ARE WE NOW? (Mit einem Tag Verspätung: Happy Birthday, David Bowie!) http://t.co/a8iJiM17 Jan 09, 2013
  • in|ad|ae|qu|at » aus dem leben der linie : fluchtlinie ‘horizont’ http://t.co/LuaoA74G Jan 09, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » „Gerichtsvollzieher“: anfangen. (I… http://t.co/K7erUxBz Jan 09, 2013
  • taberna kritika – kleine formen » “Literarische Inseln im digitalen Meer” (Stuttgarter Nachrichten) http://t.co/SGRWRWvA Jan 09, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 9.1.2013. http://t.co/DlgqozLj Jan 09, 2013
  • isla volante » meer http://t.co/fQk399eD Jan 09, 2013
  • andreas louis seyerlein : particles » uhrenwesen http://t.co/Pgq0FGLS Jan 09, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Von einem, der ausschlief, das Fürchten zu lernen http://t.co/4mRoJj3p Jan 09, 2013
  • schwungkunst.blog » am turm | abend http://t.co/wqqNrNSH Jan 09, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Rezension: Katarina Botsky “In den Finsternissen” (I) / Die Novelle “G” http://t.co/yyiJDhQq Jan 08, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Der Briefwechsel von Jochen Mersmann mit Heiner Lampert (2) http://t.co/jIRdXT0n Jan 08, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Der Briefwechsel von Jochen Mersmann mit Heiner Lampert (1) http://t.co/0tKFuDRo Jan 08, 2013
  • Glumm » Württemberg http://t.co/JIailwJz Jan 08, 2013
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Ui. http://t.co/T4ISryuJ Jan 08, 2013
  • e.a.richter » DB-59 (22) (Stefan packt Lenas Hand) http://t.co/DWEbrgr8 Jan 08, 2013
  • Gleisbauarbeiten » „Kein Mann, aber etwas Anderes.“ (WAS IST EINE FRAU?) (Entwurf) http://t.co/JiNSy17M Jan 08, 2013
  • 500beine » Die Gräfin, sie spricht es aus, und ich steh wie zufällig mit dem Notizbuch in der Nähe http://t.co/8ePyJXva Jan 08, 2013
  • taberna kritika – kleine formen » Salzkristalle & Trüffelpilze (Auszüge, 12/2012) http://t.co/VgspJAaz Jan 08, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Die Nächte, in denen ich die Welt rette http://t.co/zMHPORC6 Jan 08, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 7.1.2013. http://t.co/GQpn0Vri Jan 08, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Zurück. Arbeitsjournal. 8. Januar 2013. http://t.co/qSSaPTH3 Jan 08, 2013
  • andreas louis seyerlein : particles » MELDUNG : lakritze http://t.co/wWTc5423 Jan 07, 2013
  • parallalie » Der hellte, tackende Widerhalle … Giacomo Joyce 4 http://t.co/jEwwKKxs Jan 07, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Arbeitnehmeridee http://t.co/t3K55IGi Jan 07, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Text ohne Inhalt http://t.co/Gc29g8ct Jan 07, 2013
  • Glumm » Schwein http://t.co/cSadAApm Jan 07, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Die “Aufgabe der Aufgabe” als Vielfachsinn http://t.co/aKcRfPBc Jan 07, 2013
  • Glumm » Film mit Sean Penn http://t.co/JBsDNLoR Jan 07, 2013
  • rheinsein » Ein einsames Haus und eine Sägemühle http://t.co/SELh2koo Jan 07, 2013
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Miss TT’s kleine Workout-Fibel, Part three http://t.co/GMFKkObh Jan 07, 2013
  • Gleisbauarbeiten » SPAM und SLAM http://t.co/egXvuV1J Jan 07, 2013
  • in|ad|ae|qu|at » NEUES VON FREUNDEN http://t.co/YQA9P3QP Jan 07, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Abschied von Amelia. Das Arbeitsjo… http://t.co/MmWVRi1N Jan 07, 2013
  • taberna kritika – kleine formen » 21 (wort des jahres 2010) http://t.co/APQFxn3t Jan 07, 2013
  • http://t.co/4AWzmiTK weekly wurde gerade veröffentlicht! http://t.co/JYO0nFCP ▸ Topthemen heute von @litblogs_net Jan 07, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 6.1.2012 http://t.co/AfoHEFUV Jan 07, 2013
  • isla volante » citypoppi http://t.co/ICC1LVS2 Jan 07, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Zupfen und säen bis der Arzt kommt http://t.co/CRlgq6pM Jan 07, 2013
  • Ze Zurrealism Itzelf » 38,2° http://t.co/kFLgwZvE Jan 07, 2013
  • parallalie » silvesterzettel http://t.co/XeN6dMYB Jan 06, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Über den Umgang mit einem neu erworbenen Kleinkind http://t.co/bqpp6h8w Jan 06, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Meldung aus der wundersamen Welt der Menschen http://t.co/Nmw7HDHR Jan 06, 2013
  • parallalie » Ich stech‘ in See – Giacomo Joyce 3 http://t.co/7ZmPILvs Jan 06, 2013
  • e.a.richter » DB-58 (22) (Jetzt kommt das Parallelogramm in Bewegung) http://t.co/QcxnKVtq Jan 06, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Zeitflüchtlinge http://t.co/T3O0Z67J Jan 06, 2013
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Ein grausiges Beispiel für die Freigeisterei http://t.co/MEbFZMW1 Jan 06, 2013
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Künstlerkochen http://t.co/ns1cQoqt Jan 06, 2013
  • Gleisbauarbeiten » A DANCE TO THE MUSIC OF TIME (Teil 6) lesen: Casanova´s Chinese Restaurant http://t.co/9tHW22PB Jan 06, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Geliebte, Sie wissen, http://t.co/8XwgxUYb Jan 06, 2013
  • rheinsein » The girl on a motorcycle (2) http://t.co/Z9l5Qw9j Jan 06, 2013
  • isla volante » freiflug http://t.co/ODEBGPXX Jan 06, 2013
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 4. & 5. 1. 2013. http://t.co/JwrMJroe Jan 06, 2013
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » In der Ruhe liegt die Kraft http://t.co/k7bKQZr6 Jan 06, 2013
  • in|ad|ae|qu|at » Salon Littéraire | herbert j. wimmer : grüner anker . gedichte http://t.co/LORWzZx9 Jan 06, 2013

Kurztitel & Kontexte bis 2012-12-23

Kurztitel & Kontexte bis 2012-12-16

Kurztitel & Kontexte bis 2012-12-09

  • in|ad|ae|qu|at » Salon Littéraire | Dieter Sperl : DIARY SAMPLES VIII http://t.co/PUPF25J5 Dec 09, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Zweiter Advent mit Weihnachtsmarkt… http://t.co/aNcKLkqn Dec 09, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Noli me tangere http://t.co/pgtFhdPV Dec 09, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » tod in peking http://t.co/OhEi8IuS Dec 09, 2012
  • parallalie » inverno http://t.co/TnQ5I1DP Dec 08, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Einmachnotiz http://t.co/IAr8pLjN Dec 08, 2012
  • der goldene fisch » Carolin Callies : http://t.co/JFrmD33q Dec 08, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Der Lauf der Zeit(ungen) http://t.co/yTzlnEnb Dec 08, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Später Schreibtisch, mit einem You… http://t.co/qndRCDa8 Dec 08, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 7.12.12. http://t.co/WfEAL6I6 Dec 08, 2012
  • e.a.richter » DB-042 17 (Du kannst dir vorstellen) http://t.co/U3rtepVt Dec 08, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » good mornin‘ : ) http://t.co/NDOGjEPT Dec 08, 2012
  • isla volante » erinnerung http://t.co/PoSkVAib Dec 08, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » @etkbooks twitterweek (20121208) http://t.co/mqovT2X1 Dec 08, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Morgengeplänkel http://t.co/9t5hCbrD Dec 08, 2012
  • rheinsein » Parfüm http://t.co/tjfAfGRs Dec 08, 2012
  • Gleisbauarbeiten » ***TRIGGER-Warnung*** MOEPSE UND ABNEHMEN http://t.co/tjeeMDNv Dec 08, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » VideoSamstag : schön surreal http://t.co/NrYPBkpx Dec 08, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » MELDUNG : paleochora http://t.co/PgGZ07s5 Dec 08, 2012
  • schwungkunst.blog » Zeichen des Glücks an der Wiege http://t.co/0mvLiNsh Dec 08, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Lesen http://t.co/qn2iWOJm Dec 07, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Frankensteinnotiz http://t.co/UFKULE3r Dec 07, 2012
  • 500beine » Das Geheule von heute ist das Gelächter von morgen, sagt die Gräfin http://t.co/2BHLY1N1 Dec 07, 2012
  • Gleisbauarbeiten » EROSIONSPANIK. HANDAN-DEFIZIT (Zu Perihan Magdens: Zwei Mädchen.Istanbul-Story) http://t.co/INDmrU37 Dec 07, 2012
  • e.a.richter » DB-041 17 (Beate blickt Götz mißbilligend an) http://t.co/Siav0rDl Dec 07, 2012
  • isla volante » erinnerung http://t.co/zaOnXOmc Dec 07, 2012
  • rheinsein » Das Lachen der Hühner – Sonderedition (2) http://t.co/RORp5eJ7 Dec 07, 2012
  • rheinsein » Das Lachen der Hühner – Sonderedition http://t.co/CKrUX3Cj Dec 07, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » Remember Rimini http://t.co/tmdpVzHG Dec 07, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » mitSprache 2012 Dokumentation | Peter Waterhouse : Versuch über Flucht und Recht und Sprache | Video http://t.co/A7M5FPsh Dec 07, 2012
  • Gleisbauarbeiten » Gedächtnisstütze: Eigentlich… http://t.co/wE2EEUOK Dec 07, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Die nächste Auszeit kommt bestimmt http://t.co/SKlhtyHU Dec 07, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Arbeitsjournal. 7. Dezember 2012. http://t.co/0QGURZi3 Dec 07, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » nachtgecko http://t.co/UkDz55bz Dec 07, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » Twitter Week vom 2012-12-06 http://t.co/ZakUqipd Dec 06, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » passagen http://t.co/6NjWfoRc Dec 06, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Beredtes Schweigen http://t.co/Oyw69W0c Dec 06, 2012
  • Glumm » As my mother lay dying http://t.co/syC1RRSS Dec 06, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Alt und neu zugleich http://t.co/N3PhsSwO Dec 06, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Leben und Sterben im Wohnzimmerpark http://t.co/aFxMPlKx Dec 06, 2012
  • e.a.richter » DB-040 (16) (Gleich geht es weiter) http://t.co/RHebkdcK Dec 06, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Allerlei Fälle http://t.co/FWjLiayr Dec 06, 2012
  • der goldene fisch » Christine Kappe : Momente / Memos II http://t.co/NncdnQ3H Dec 06, 2012
  • roughblog » EINLADUNG zu einem Abend mit Konstantin Ames, Michael Braun und Norbert Lange: W e l t w a i s e n. … http://t.co/uVrcKHSe Dec 06, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » Blatt 21 (in diesem Reiche, ich will Gesellschaft euch leisten!) http://t.co/NRH6qbRk Dec 06, 2012
  • Gleisbauarbeiten » HÜFTSPECK („Zu schwer, um davon zu fliegen“) Entwurf http://t.co/mWK1aATI Dec 06, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 5.12.2012. http://t.co/XOaHH0AV Dec 06, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Nun l i e g t er, S c h n e e. Auf… http://t.co/Vd6paoXe Dec 06, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Kurznotiz eines Überlebenden http://t.co/UMc89q1D Dec 06, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Selbstvergewisserungstraining, 1 http://t.co/NHHQ1Xlh Dec 05, 2012
  • parallalie » wie es ihm … http://t.co/KB6PnnkM Dec 05, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Mit einem Wort: Chillen! http://t.co/0YV5ONKa Dec 05, 2012
  • Gleisbauarbeiten » Spannend: GELD UND GOTT. Der Preis des Geldes http://t.co/tp3f0Crc Dec 05, 2012
  • Glumm » Gebell von fernen Höfen http://t.co/YI38XHQy Dec 05, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das Nichtverständliche. Argo.Ander… http://t.co/sjslDZX2 Dec 05, 2012
  • e.a.richter » DB-039 (16) (Ludwig grinst Julia an) http://t.co/mJaQ9xF6 Dec 05, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Erster Schnee, dazu Sonne ODER Sta… http://t.co/JiidYUcH Dec 05, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 4.12.2012. http://t.co/xt0KFXFu Dec 05, 2012
  • rheinsein » Lörick, Limerick, Bingerick http://t.co/DzFOMkmo Dec 05, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » U make me smile http://t.co/jssSVHMk Dec 05, 2012
  • isla volante » beckett http://t.co/20GFm3ya Dec 05, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » 033 http://t.co/3dR6Mywa Dec 05, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » schildkröte http://t.co/T13lCtsJ Dec 05, 2012
  • schwungkunst.blog » ameise : hamster http://t.co/VvD6zHh0 Dec 05, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Die Kurzeitaussteiger http://t.co/kDPTWSfe Dec 05, 2012
  • mitSprache | 2012 » mitSprache 2012 Dokumentation | Peter Waterhouse : FÜGUNGEN. Versuch über Flucht und Recht u… http://t.co/5QGrylnF Dec 05, 2012
  • rheinsein » Rheinzitat (11) http://t.co/3ZsJQ0Gl Dec 04, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Ohne A macht B keinen Sinn http://t.co/OHGwaNCP Dec 04, 2012
  • Gleisbauarbeiten » TAUWETTER („Männer wie wir…“) http://t.co/RkChvNRI Dec 04, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Marktwert & Auslieferung http://t.co/yTv2tU1R Dec 04, 2012
  • e.a.richter » DB-038 (16) (Julia findet ein zusammengeknülltes Papiertaschentuch) http://t.co/o3aPWpma Dec 04, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Substanzen ODER Der Oberst Böhm in… http://t.co/aKohMMmT Dec 04, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Die Chica, ein Mantel und der Zunami. http://t.co/mePgsdVN Dec 04, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Gesundend I, dennoch nicht recht w… http://t.co/e62U3y8P Dec 04, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » Salzkristalle & Trüffelpilze (Auszüge, 11/2012) http://t.co/Wm8UdduC Dec 04, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 3.12.2012. http://t.co/ocF0vtes Dec 04, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » gramm http://t.co/sbGXfa0O Dec 04, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Notiz für eine Geschäftsidee http://t.co/J7PV4AWF Dec 04, 2012
  • mitSprache | 2012 » mitSprache 2012 Dokumentation | Peter Waterhouse : FÜGUNGEN. Versuch über Flucht und Recht u… http://t.co/t0bQP5xi Dec 04, 2012
  • Die Veranda » Erste Erwähnung des Vielgereisten Mantels http://t.co/NR8dok3j Dec 03, 2012
  • Ze Zurrealism Itzelf » Lass mich noch mal dein Kleingedrucktes lesen http://t.co/N5lmqSfG Dec 03, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Gewalt ist eben auch eine Lösung http://t.co/9G4jQeKZ Dec 03, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Der Nachmittag, an dem ich zu meinem eigenen Klischee wurde http://t.co/77vpXmvK Dec 03, 2012
  • Gleisbauarbeiten » DANKE, Alice! http://t.co/dAC9pGy8 Dec 03, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Lyrik lesen (II): Thomas Kade http://t.co/Cep9ukml Dec 03, 2012
  • e.a.richter » DB-037 16 (Stefan tastet sich langsam vor) http://t.co/aL9RtlMh Dec 03, 2012
  • Gleisbauarbeiten » Ein Montag wie viele… http://t.co/P9h4TTat Dec 03, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Abebbend nochkrank. Das Arbeitsjou… http://t.co/55QBTWFS Dec 03, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 2.12.2012. http://t.co/MMDUfVHI Dec 03, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » NEUES VON FREUNDEN http://t.co/fhACJvvc Dec 03, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » 18 (h.c. artmann-vitrine, unbeanstandet) http://t.co/7kD6xwUG Dec 03, 2012
  • isla volante » citypoppi http://t.co/DZTBVWTF Dec 03, 2012
  • http://t.co/4AWzmiTK weekly wurde gerade veröffentlicht! http://t.co/JYO0nFCP ▸ Topthemen heute von @litblogs_net Dec 03, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Löcher in die Luft http://t.co/GvlIDsvD Dec 03, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Abfall der Stunden http://t.co/fIBTzDlY Dec 03, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » schnee http://t.co/WhkVN1Ti Dec 03, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » advent http://t.co/e22lvJvb Dec 02, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » advent http://t.co/BEwTNIiN Dec 02, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Guido N. Rohm http://t.co/rJRokbcA Dec 02, 2012
  • rheinsein » Der Dom zu Cölln. Ein Fragment http://t.co/auufzDbb Dec 02, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Tod und Spiele http://t.co/lfq2WLsu Dec 02, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Lotos I http://t.co/H2YSYZd3 Dec 02, 2012
  • e.a.richter » DB-036 (15) (Das Hauptmotiv Ihres Lebens) http://t.co/AumcSFvk Dec 02, 2012
  • Gleisbauarbeiten » BLENDUNG („Im Netz des Grauens“) (2010) http://t.co/MXdvfVLT Dec 02, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Würden Zahnräder, wenn sie ein Bewußtsein hätten, Bücher schreiben wollen? http://t.co/fWTUfehv Dec 02, 2012
  • der goldene fisch » Gerald Koll : Zazen-Sesshin (48) http://t.co/4mVXIli0 Dec 02, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Pssst! http://t.co/5GL7ClOe Dec 02, 2012
  • isla volante » erinnerung http://t.co/wCGepn4n Dec 02, 2012
  • Die Veranda » Sonntag, 2. Terzchamber 2012, Kronenstraße http://t.co/yUdC8OeJ Dec 02, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Tiefer Schneefall http://t.co/bNHXPPwa Dec 02, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 1.12.2012. http://t.co/Ho0MPvy8 Dec 02, 2012

Kurztitel & Kontexte bis 2012-12-02

Kurztitel & Kontexte bis 2012-11-25

  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Arbeitsjournal. 25.11.2012. http://t.co/OYHc5wqy Nov 25, 2012
  • parallalie » esulare http://t.co/U0GwLQAC Nov 24, 2012
  • der goldene fisch » Andreas Louis Seyerlein : ∼ http://t.co/fbkY9QmW Nov 24, 2012
  • Matthias Kehles Lyrik-Blog » „Sibirische Wärme“ http://t.co/DYMA0zYz Nov 24, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Farbmal 2 http://t.co/R7d0NRVN Nov 24, 2012
  • roughblog » Lesung mit Konstantin Ames http://t.co/rXdsfiEU Nov 24, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Die totale Einzigartigkeit http://t.co/pCBtPgIH Nov 24, 2012
  • Gleisbauarbeiten » Entwurf: RENAME AUSTRALIA http://t.co/mBT0Mmi8 Nov 24, 2012
  • Gleisbauarbeiten » PRINTPRODUKTE und AUTOMOBILE: Nur noch für Liebhaberinnen? http://t.co/4NTs537N Nov 24, 2012
  • Die Veranda » Pechrabella http://t.co/ie1FHteQ Nov 24, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » MELDUNG : im parc jarry http://t.co/dOYB2VYC Nov 24, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Zweite Sätze (1) http://t.co/A3ujiHkk Nov 24, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Gong um Punkt neun http://t.co/KopycJUh Nov 24, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » @etkbooks twitterweek (20121124) http://t.co/6IWuyYJq Nov 24, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » In einem Wald aus Purzelbäumen, darin die Kopfstände ihre Rechte einfordern http://t.co/alPlCmjy Nov 24, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 22.11.2012. http://t.co/pjI5fRKI Nov 24, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Zweites Marburger Arbeitsjournal. … http://t.co/jxh2qqt2 Nov 24, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Über Autos, Garagentore und Finger, die nicht ruhen wollen http://t.co/7kTG3qCR Nov 23, 2012
  • Gleisbauarbeiten » Meine Lieblings-SCHUND-Literatur: PLUM und BONES http://t.co/Obb3TTQR Nov 23, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Lass dir von der Zeit ein paar Wunden beibringen, aber lass dich nicht von ihr… http://t.co/Fx55fOD9 Nov 23, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » zählmarken No 1 und No 2 http://t.co/O5C1AWGt Nov 23, 2012
  • Turmsegler » Der Mensch 2.0 http://t.co/LNwet2AE Nov 23, 2012
  • e.a.richter » O-40 BERLINER ZIMMER 3 http://t.co/uZkxkqgb Nov 23, 2012
  • Glumm » Doctor, please, some more of these http://t.co/321ern6L Nov 23, 2012
  • der goldene fisch » Hans Thill : Crazy Horses (für Hanns Grössel) 15 http://t.co/23D4A49g Nov 23, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Signaturen http://t.co/eTV49kvI Nov 23, 2012
  • roughblog » Hinweis: Jean Daive http://t.co/nQLxIMOS Nov 23, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Sonne, Mond & Sterne http://t.co/MkCFQPTd Nov 23, 2012
  • isla volante » blau http://t.co/B2mhBTnH Nov 23, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » Du hast da was http://t.co/4CravpTa Nov 23, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 22.11.2012. http://t.co/eO5wgk0h Nov 23, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Nichts Kluges, nichts Gescheites http://t.co/EK2mrOj3 Nov 23, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Erstes Marburger Arbeitsjournal. 2… http://t.co/Hnrdl7tX Nov 23, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » Twitter Week vom 2012-11-22 http://t.co/Ia6ARSll Nov 22, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Verzweigungen ohne Trauben (Eine Fahndungsmeldung) http://t.co/wNcMA5L9 Nov 22, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Spuren hinterlassen, 9 http://t.co/1nCDqN3a Nov 22, 2012
  • e.a.richter » O-39 BERLINER ZIMMER 2 http://t.co/iUD6xBnj Nov 22, 2012
  • Gleisbauarbeiten » EIN TRAUM VON EINER TOCHTER („Merrily, merrily life is but a dream“) http://t.co/Pi9dIepO Nov 22, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » MELDUNG : steinkirsche No 885 http://t.co/zJxZRLgY Nov 22, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » Blatt 19 (edle Gestein, und wir hätten das leere Nachsehen davon.) http://t.co/Zsw0JJxs Nov 22, 2012
  • mitSprache | 2012 » mitSprache 2012 Dokumentation | Stefan Schmitzer: Ein Lackmustest | Video http://t.co/tMej0WUt Nov 22, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 21.11.2012. http://t.co/ggd3bAtY Nov 22, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Bauchkrähen http://t.co/JI3pNSPz Nov 22, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Arbeitsjournal. 22. 11. 2012. Berl… http://t.co/bwisNPjJ Nov 22, 2012
  • parallalie » die ihm … http://t.co/ed0PXxsJ Nov 21, 2012
  • rheinsein » Der Schiffer auf dem blanken Rhein http://t.co/EVxKo7mL Nov 21, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Phantastische Räume im Internet (1… http://t.co/6xZBDOJ4 Nov 21, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » 031 http://t.co/wCmdihaS Nov 21, 2012
  • mitSprache | 2012 » mitSprache 2012 Dokumentation | Vladimir Vertlib: Migration und Mozartkugel | Video http://t.co/dpEtdXIz Nov 21, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » GNTT (Über hässliche und schöne Literatur) http://t.co/kVbOhvFq Nov 21, 2012
  • schwungkunst.blog » arnstadt/lübeck/kiel http://t.co/W3dm1LRm Nov 21, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 20.11.2012. http://t.co/5hhbT24w Nov 21, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Arbeitsjournal. 21. 11. 2012. http://t.co/fwcs69mM Nov 21, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » schneefliegen http://t.co/oDVOEBcr Nov 21, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » ABED-131-APCA http://t.co/a0C8IvwW Nov 20, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Viva la Revolución! http://t.co/AkZkOlcd Nov 20, 2012
  • e.a.richter » O-38 BERLINER ZIMMER 1 http://t.co/K25j8Iry Nov 20, 2012
  • rheinsein » Einkehr unterhalb des Rheinfalls http://t.co/1IwsohXr Nov 20, 2012
  • Gleisbauarbeiten » DIE GANZE WELT DES BRÜTENS (Heiß Vögeln) http://t.co/bmdaGM6P Nov 20, 2012
  • Glumm » Zeit zum Schreiben (2) http://t.co/HwZYUBOu Nov 20, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Die Vermessung der Welt http://t.co/ABRgIy4Z Nov 20, 2012
  • isla volante » beckett http://t.co/Kg17Wjvd Nov 20, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » dampfende ohren http://t.co/3snOWkqq Nov 20, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Eine Stoppuhr müsste man haben, die die Zeit anhält http://t.co/stLQJAFj Nov 20, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 19.11.2012. http://t.co/H1xeZNHk Nov 20, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Arbeitsjournal. 20. 11. 2012. http://t.co/fwqvzoU3 Nov 20, 2012
  • parallalie » vor der man lebt … http://t.co/m4BNyB5J Nov 19, 2012
  • Die Veranda » Werkstattgespräch http://t.co/vfwGDEvz Nov 19, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » dos passos’ lesebrille http://t.co/mJCml9j6 Nov 19, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Worte saufen, bis man ins Koma fällt http://t.co/bSjEprwG Nov 19, 2012
  • rheinsein » Rheinisch Moos http://t.co/MFCt2Pc5 Nov 19, 2012
  • Gleisbauarbeiten » In eigener Sache: SteglitzMind über „Gleisbauarbeiten“ http://t.co/2EkFZVsi Nov 19, 2012
  • Glumm » Vorhang http://t.co/coIjfE21 Nov 19, 2012
  • e.a.richter » DB-029 12 (Die beiden Kioske im Bahnhof Karlshorst) http://t.co/0MAMlqIN Nov 19, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » TTrust me http://t.co/uQMtxNCl Nov 19, 2012
  • isla volante » citypoppi http://t.co/UDSiodrN Nov 19, 2012
  • http://t.co/4AWzmiTK weekly wurde gerade veröffentlicht! http://t.co/JYO0nFCP ▸ Topthemen heute von @litblogs_net Nov 19, 2012
  • Gleisbauarbeiten » „…dann und wann die Stirn in die Hände legen“. Über SONDERN von Li Mollet http://t.co/MDhTYD7V Nov 19, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » 16 (randy, chuck & bob) http://t.co/Gxva0lnD Nov 19, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Gespräch über die Landschaftseinheit mit dem amtlichen Kennzeichen 28.11.2012 http://t.co/hNAxBSgk Nov 19, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 18.11.2012. http://t.co/yn2yM8Jf Nov 19, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Arbeitsjournal. 19. 11. 2012. http://t.co/PAEcN47y Nov 19, 2012
  • schwungkunst.blog » goldberg revolutions http://t.co/8DbrLKpZ Nov 19, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » An meine Untergeher http://t.co/rGyKODCC Nov 18, 2012
  • e.a.richter » DB -028 (7) (Ich bin bereits beim Geschirrabwaschen) http://t.co/LdFDzgy7 Nov 18, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 17.11.2012. http://t.co/yKHEKxEc Nov 18, 2012
  • der goldene fisch » Gerald Koll : Zazen-Sesshin (46) http://t.co/XlOe45JM Nov 18, 2012
  • Turmsegler » Close http://t.co/utWkEf62 Nov 18, 2012
  • Turmsegler » Auf Rottensteins Spuren http://t.co/8OnsxzTu Nov 18, 2012
  • rheinsein » Das böhmische Meer – eine rheinische Zuglektüre http://t.co/lMPUpuUM Nov 18, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Freiheilt http://t.co/83fXVM3k Nov 18, 2012
  • Guido Rohms gestammelte Notizen » Die Hungertage werden länger http://t.co/aFN9biwZ Nov 18, 2012