Schlagwort-Archive: Lesung

Kurztitel & Kontexte bis 2012-07-01

Kurztitel & Kontexte bis 2012-06-17

Kurztitel & Kontexte bis 2012-04-22

  • Gleisbauarbeiten » KAVIAR GEHT IMMER? Statusfragen, im Ernst http://t.co/pbiYGFaK Apr 22, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » 22. April 2012, NICHTS, 8.17 Uhr http://t.co/TqQyRcjB Apr 22, 2012
  • isla volante » windportrait 33 http://t.co/N1oCOggF Apr 22, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » Salon Littéraire | Literatur als Video | Liesl Ujvary : Alraune Wien Nord http://t.co/RVUXQMiX Apr 22, 2012
  • Turmsegler » Katastrophenwarnungen http://t.co/TiHyoGRU Apr 22, 2012
  • parallalie » jm seien … http://t.co/7QDoYoCJ Apr 21, 2012
  • der goldene fisch » Gerald Koll : Zazen-Sesshin (16) http://t.co/sBIM8jvu Apr 21, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Dies ist kein Eintrag. http://t.co/uPY1XnHj Apr 21, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Robin tut etwas für seine Zukunft http://t.co/yBzKetfw Apr 21, 2012
  • Gleisbauarbeiten » PUNK PYGMALION (30): DER LETZTE BRIEF (Masochism world) http://t.co/N2MKKmNb Apr 21, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » @etkbooks twitterweek (20120421) http://t.co/obSvvN5I Apr 21, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » luftsterne http://t.co/DLrdNR6V Apr 21, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Waschsalons-&Putztags-Journal in A… http://t.co/0fsoRFHh Apr 21, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Todeszeitpunkt http://t.co/CM2zvONh Apr 21, 2012
  • isla volante » windportrait 32 http://t.co/X0UaKb6Z Apr 21, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » 21. April, Nostromo, Aliens, Grabsteine, 7.20 Uhr http://t.co/eRKm9G1v Apr 21, 2012
  • Die Veranda » 19. Kein Geist erscheint http://t.co/lB7jfOQg Apr 21, 2012
  • parallalie » hell die … http://t.co/xWxIhbmL Apr 20, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Liebe Sina Hawk, http://t.co/A8pTn8Al Apr 20, 2012
  • The Glumm » Fakten auf den Tisch * (12) – Die Gräfin über Bären, Kraniche und Tulpen http://t.co/2dCHhKqc Apr 20, 2012
  • Gleisbauarbeiten » DER ARME POET (oder: „money´s magick power“) http://t.co/j5xayHsi Apr 20, 2012
  • Die Veranda » Kir Royal http://t.co/8kyACUWI Apr 20, 2012
  • Studio Glumm » Wie ich Mutter fast die Seele verbrühte http://t.co/a8hFSiOi Apr 20, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » DTs für den 20.4.2012. http://t.co/7rZefQ2U Apr 20, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » DTs für den 19.4.2012. http://t.co/uq9aln4u Apr 20, 2012
  • Die Veranda » 18. Wer vollkommen ist, hat keinen Namen http://t.co/zCzeRXln Apr 20, 2012
  • isla volante » windportrait 31 http://t.co/Roz2F1FR Apr 20, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » 20. April, Endlich ein Reiner Tisch, 5.49 Uhr http://t.co/8ZnUOa0L Apr 20, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » am telefon http://t.co/Jk6dzyDO Apr 19, 2012
  • ze zurrealism itzelf » „Wiedersehen“, das ist ein Untergrundwort http://t.co/LD7i6cek Apr 19, 2012
  • Die Veranda » Donnerstag, 19. April 2012 http://t.co/dAp0PVXA Apr 19, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Aus gegebenem Anlass http://t.co/kpath5kF Apr 19, 2012
  • Die Veranda » 17. Elastolin http://t.co/9drAI8b5 Apr 19, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Nach der Lesung das Arbeitsjournal… http://t.co/I6hu61m0 Apr 19, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Runter vom Kitsch http://t.co/UPeMFoSs Apr 19, 2012
  • rheinsein » Türkischer Rhein: im Herbscht het ma da Türgga gholt http://t.co/3QwqDLXD Apr 19, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » Die Monotonie seiner Reden fand ihre simple Form. http://t.co/gg2rf8DV Apr 19, 2012
  • isla volante » stille http://t.co/UuNW6ZQn Apr 19, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » DOKUMENTATION : Stunde der Literarischen Erleuchtung . herbert j. wimmer über die Poetologie El… http://t.co/GPqCS710 Apr 19, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » 19. April, Aufforderung zur Revolution, die am Ende ihre Kinder frisst, 6.01 Uhr http://t.co/IGeA7taM Apr 19, 2012
  • Gleisbauarbeiten » Mittwoch, 18. April 2012: JUNGE GESCHICHTENERZÄHLER, EIN UNGENANNTER HERR UND EINE OFFENE WUNDE http://t.co/TBaAw7nq Apr 19, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » nachtbienen http://t.co/rDLTF4Wj Apr 18, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » 2. Platz für “Blutschneise” beim Krimi-Blitz http://t.co/9urxI1Oh Apr 18, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » 18. April 2011, Kurzer Kleiber-Eintrag, 17.03 Uhr http://t.co/guawRNqo Apr 18, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » „Was wünschst Du dir?“ http://t.co/GRjz5plS Apr 18, 2012
  • Studio Glumm » Der Revierflaneur ist tot http://t.co/aXheaNjr Apr 18, 2012
  • Die Veranda » 16. Wirst du zu Essig, werd’ ich zu Wein http://t.co/YkLg6sCr Apr 18, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das Argo-, Galouye- und am Abend L… http://t.co/HNhj2yTQ Apr 18, 2012
  • isla volante » litblogs lesezeichen http://t.co/k6bRJvyz Apr 18, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Alles cool soweit http://t.co/uCBOXLJA Apr 18, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » http://t.co/P5gpdcNh – Lesezeichen 1 | 2012 http://t.co/BLn631jS Apr 18, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » 003 http://t.co/FMIk3D5F Apr 18, 2012
  • isla volante » windstill http://t.co/zNnZ7xY9 Apr 18, 2012
  • Gleisbauarbeiten » BOGEN (Dhanurasana) oder FLASH? http://t.co/CkLl8huW Apr 18, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Captain Fearless http://t.co/ZVRFje3A Apr 18, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » perlboot http://t.co/me6uNEeN Apr 17, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » DTs für den 18.4.2012. http://t.co/iqHPEijI Apr 17, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Thor Kunkel bespricht “Die Sorgen der Killer” http://t.co/F48KsUQ0 Apr 17, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » “Die Sorgen der Killer” auf der Krimi-Couch http://t.co/KwFDHdlW Apr 17, 2012
  • wandzeitung » … http://t.co/nQMvPUz5 Apr 17, 2012
  • Visuelle Poesie » schau: schaum! http://t.co/jl0vARjp Apr 17, 2012
  • Gleisbauarbeiten » Veranstaltungshinweis: Zwei Lesungen in Berlin http://t.co/63w31auu Apr 17, 2012
  • http://t.co/4AWDTSUE » Prozesse » Das Lesezeichen 01/2012 ist da! http://t.co/mu2wGcON Apr 17, 2012
  • Studio Glumm » Der Revierflaneur ist tot http://t.co/qjDS544V Apr 17, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » MORGEN ABEND IN BERLIN. ANH im Lit… http://t.co/2gtfLIYc Apr 17, 2012
  • Die Veranda » 15. Du darfst hier nichts verändern http://t.co/fLtEfUxj Apr 17, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das Argo- und Galouye-Journal des … http://t.co/9X6lVuDS Apr 17, 2012
  • Gleisbauarbeiten » ZURÜCK INS GLIED (oder: Katzenschlachtung) http://t.co/TRydfoYW Apr 17, 2012
  • isla volante » windportrait 30 http://t.co/MpDTq4kY Apr 17, 2012
  • roughblog » Vom Aufmischen getrockneter Tinte – Dominik Dombrowski bespricht für fixpoetry „Sleutel voor de hoog… http://t.co/m3FWGLtB Apr 17, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » 17. April 2012, Lob des Asketismus, 5.51 Uhr http://t.co/K43rQW04 Apr 17, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » uhrwesen http://t.co/5g6vlOMr Apr 16, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » DTs für den 17.4.2012. http://t.co/XEe98Gc7 Apr 16, 2012
  • Gleisbauarbeiten » DES KAISERS NEUE KLEIDER (Auszug, unverwendbar) http://t.co/PgcjiIZV Apr 16, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Schiefer schwitzt nicht http://t.co/xoI38op5 Apr 16, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Susan Sontag http://t.co/BlgQJtTV Apr 16, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » Salon Littéraire | Barbara Köhler : Tordifferenz Duisburg http://t.co/v2Z4PADt Apr 16, 2012
  • rheinsein » Kurdischer Rhein: Heidewitzka! http://t.co/cq9b28TK Apr 16, 2012
  • der goldene fisch » Mirko Bonné : Mit dem März http://t.co/5f1NHjYg Apr 16, 2012
  • http://t.co/4AWDTSUE weekly wurde gerade veröffentlicht! http://t.co/2goWnXO0 ▸ Topthemen heute von @litblogs_net Apr 16, 2012
  • http://t.co/4AWDTSUE » Prozesse » Das Traxler-Lese-Blog http://t.co/5TIvIBsV Apr 16, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » DTs für den 16.4.2012. http://t.co/rQWgI7aQ Apr 16, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 15.4.2012. http://t.co/WY9N0bki Apr 16, 2012
  • Die Veranda » 14. Wille-Walle-Welten http://t.co/zR4vV9Dh Apr 16, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » Garten unterm Regenbogen http://t.co/QJ12FBAp Apr 16, 2012
  • Gleisbauarbeiten » Und heute gebloggt: Erledigungsblockade http://t.co/vwyULo9j Apr 16, 2012
  • isla volante » windportrait 29 http://t.co/Fb1GV0B3 Apr 16, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » 16. April, Wilde Tauben, 5.50 Uhr http://t.co/Pjqi0139 Apr 16, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » apollo http://t.co/gKwDOOuM Apr 15, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » mensch in gefahr / amnesty international : urgent action – RUSSISCHE FÖDERATION http://t.co/ylHfiSPx Apr 15, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Wer hat Angst vor Grün, Blau und Orange http://t.co/ax3aGCfo Apr 15, 2012
  • der goldene fisch » Gerald Koll : Zazen-Sesshin (15) http://t.co/oHzpl5WB Apr 15, 2012
  • der goldene fisch » Gerald Koll : Zazen-Sesshin (14) http://t.co/8aOKv3X5 Apr 15, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Heute kostenlos in der Digitalen K… http://t.co/KyHd3MMI Apr 15, 2012
  • Gleisbauarbeiten » Vermischtes: VOM WAHREN, GUTEN UND SCHÖNEN (oder: Gruppen sind eben nur in der Theorie erotisch) http://t.co/BIQwQ2pv Apr 15, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » trillerpfeife http://t.co/2mUkComY Apr 15, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Arbeitsjournal. Sonntag, der 15. A… http://t.co/GP7Th6Yy Apr 15, 2012
  • Die Veranda » 13. Der Tag, an dem die Nacht nicht mehr verging http://t.co/DFkcQ1IR Apr 15, 2012

Wolfram Malte Fues in Karlsruhe

Gestern Abend las Wolfram Malte Fues in der Karlsruher Galerie Knecht und Burster anläßlich der ART Karlsruhe. Die Karlsruher Künstlerin Franziska Schemel hat Fues‘ aktuellen Gedichtband „dual digital“ illustriert, die Orginale waren in der Galerie zu sehen. Hier meine Einführung zur Lesung des Kollegen. Im Anschluss gab es eine lebhafte und interessante Diskussion:

„Liebe Franziska Schemel, lieber Wolfram Malte Fues, lieber Alfred Knecht, verehrte Damen und Herren.

Wir befinden uns heute Abend in einer Galerie. Es bietet sich also an, über Bilder zu sprechen. Ich erinnere mich lebhaft an eine Episode aus meinem früheren Berufsleben als ich Besucherbefragungen in Museen machte. Wir machten Interviews in einem der wichtigsten Kunstmuseen der Welt, das sich hier in Karlsruhe befindet, mit drei Buchstaben abgekürzt wird und heute immer noch regelmäßig zum Gespött von Museumsdidakten wird. Ein gestandener Kunsthistoriker, Professor aus Gießen, verweilte lange vor einem Medienkunstwerk und wurde von uns gefragt, was denn wohl das Kunstwerk bedeute, wie er es denn verstehe. Er konnte aus dem Stegreif keinen sinnvollen Satz über das Kunstwerk äußern.
Viele Vertreter der jüngsten Generation zeitgenössischer Lyriker wollen überhaupt nicht verstanden werden. Gedichte hätten überhaupt keine Bedeutung, es gäbe keinerlei, aber absolut überhaupt keinen Zusammenhang zwischen Bezeichnetem und Bezeichnendem, was freilich eine alte Erkenntnis ist. Vergessen Sie also Interpretationen, vergessen Sie Bedeutungen, wenn sie die Bilder von Franziska Schemel sehen, wenn sie gleich die Gedichte von Wolfram Malte Fues hören werden.

„Man muss es bei Erhellungsgesten belassen“, schrieb ein Kritiker über Fues‘ Gedichte, und: „ihre Rätselhaftigkeit ist nicht die der notorischen hermetischen Knacknuss, vielleicht aber, wo ein archimedisch verbindliches Geheimnis der Welt nicht mehr auszumachen ist, die des Nussknackers.“
Ich empfehle, die Nuss erst gar nicht knacken zu wollen, sondern von Außen an ihr zu schnuppern, ihre Schale zu erspüren, sie zu schütteln. Sie werden die Nuss nicht knacken, ihren Inhalt nicht schmecken und auch nicht hinunterschlucken und verdauen, Sie werden aber überdeutlich spüren und fühlen, dass Sie es mit einer Nuss zu tun haben.
Nehmen wir das Gedicht „Dieser nur vor-/ fallende Schnee“ aus dem neuen Band von Wolfram Malte Fues. Wir lesen oder hören Vokabeln wie „zweihellig“ und „Herbststraßenkehrricht“ oder aber Satzfragmente wie „taut/ schmutzlos zurück in die Luft“, hören „über die Freuden der Schollen-Verschiebung/ Botenstoff, Stoffwechsel, Speichel-Flüsse/ diese Art Schnee/ nimmt Halbwertzeichen in Zähnung.“
Am Ende des Gedichts spüren Sie ihn überdeutlich in ihrem Kopf, den Schnee, ohne die gefrorene Substanz vor sich zu haben. Sie haben aber noch viel mehr gelesen und gehört, so vieles Neues ist angeklungen, vorbeigehuscht, Wörter, die Sie verstanden haben und Wörter, die Sie nicht verstanden haben. „Verstanden“ in Anführungszeichen.“
Ich möchte Ihnen einen kurzen Abschnitt aus einem Aufsatz von Wolfram Malte Fues zitieren, der in diesem Zusammenhang seine Poetologie erläutert, ein Text-Stück, das offenbart, wie Fues seine Gedichte als zeitgenössische Texte verortet. Es sind Fragen, die der Autor stellt.
„Wenn es auf dem Markt für Sinngebungs-Ware keinem Angebot mehr gelingt, Konkurrenz-Produkte zu vertreiben oder auch nur zu verknappen, so daß, was es auch bietet, andere mitbieten, sich, unter- oder überbietend an und mit ihm zu messen? Wenn der neuen Erhältlichkeit der New Economy die neue Disponierbarkeit eines New Discourse entspricht, in dem die aus der Erinnerung aufleuchtende Bedeutung den gesamten Handelsplatz Sinnvermittlung stroboskopisch illuminiert und es keine Stimme gibt, die nicht andere Stimmen auf den Plan riefe?“

Wolfram Malte Fues wurde 1944 geboren. Er lehrt als Literatur- und Kulturwissenschaftler an der Universität Basel, hat zahlreiche wissenschaftliche Publikationen vorgelegt und mit „dual digital“ seinen vierten Gedichtband.
Immer deutlicher wird im Verlauf der vier Bände die eigenständige Stimme von Wolfram Malte Fues, seine vielen Neo-Logismen und montierten oder sinnverschobenen Begriffe wie „Zündschaltuhr“, „Vorbehaltfläche“, „Dunkelstromschiff“, „Hochquappenjagd“, die hier unbedingt erwähnt werden müssen. Der Verfasser des Nachwortes von „dual digital“, Ulrich Johannes Beil, fragt zurecht: „Wo träfe man den ‚Dracula‘, der sich bereit erklärte, dem ‚Christkind / die Wimpern‘ zu ’stutzen‘?“
Lassen Sie mich zuletzt noch einen Kritiker zitieren, nämlich Jürgen Engler, der nicht nur auf die „Poetik des Hör- bzw. Schreibfehlers“ aus der surrealistischen écriture automatique hinweist und der damit verbundenen Ironie sowie dem Humor in Fues‘ Texten. Engler schreibt weiter: „Gedichte sind Versuchsabläufe und Protokollstrecken“, ein Gedicht sei ein „Chip mit hoher Informationsdichte.“

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wolfram Malte Fues wird nun einige seiner Gedichte lesen, dann werde ich mit ihm über die Texte sprechen, bevor er in einem zweiten Leseblock weitere Gedichte liest. Autor und Moderator legen großen Wert darauf, nicht ganz allein miteinander plaudern zu müssen, wir würden vielmehr auch gerne wissen, was Sie wissen möchten.

Zunächst lassen Sie sich aber hineinziehen in den „Strudel und Wirbel in den Texten, die mehr durch Gedankensprünge als durch Gedankengänge, mehr durch Bildsprünge als durch Bildfolgen charakterisiert sind.“ (Jürgen Engler)

Pinocchio in Leipzig


Pinocchio ist mir in Leipzig mehrfach begegnet

••• Ich bin noch eine Nacht länger in Leipzig geblieben als das Gros der Messebesucher und Literaturbetriebler, denn für mich geht es heute (und das hier schreibe ich im Zug) nach Hamm in Westfalen. Dort steht eine »Leinwand«-Lesung auf dem Programm. Der Veranstalter allerdings, den ich am Beck-Stand traf, hat mich auch um eine »Replay«-Kostprobe gebeten, wenn das Publikum nach dem »Leinwand«-Hauptprogramm noch in Stimmung sein sollte.

Es gab im Turmsegler keine Wortmeldungen von mir in den letzten Tagen. Über Facebook und Twitter konnte man sporadisch mitbekommen, wo ich mich rumtrieb und was sich ereignete. Hier Fotos oder gar einen zusammenhängenden Bericht einzustellen, dafür fehlte – ich gebe es offen zu – der Drive. In diesen Messetagen bin ich zwischen Turbo und Ohnmacht geschwankt. Zu viel persönlich Belastendes trug ich im Gepäck, also mehr emotionale als körperliche Erschöpfung. Ich habe mir, wenn auch die Nächte, wie auf einer solchen Messe üblich, ziemlich kurz gerieten, ein paar Stunden Extraschlaf untertags gegönnt, Spaziergänge durch die wunderbaren Frühlingstage in Leipzig, Sauna (brauchbar im Hotel), Thai-Massage (zu empfehlen und direkt neben dem Hotel). In diesen Tagen heißt es vor allem: ausschwitzen und Haltung bewahren, über die körperliche Wohltat und das Sich-selbst-Fühlen dem Emotionalen immerhin einen Boden bieten, auf dem es sich abstützen könnte…

Der Strahlkraft, die man doch braucht für solche Präsentationstage, ist eine solche Gemütslage nicht eben förderlich. Aber sind wir nicht Profis unterdessen? Da gelingt das lockere Lächeln eben doch, der charmante Smalltalk, der Vortrag, die geschmeidigen Antworten auf alle möglichen Sorten von Fragen. Und es wurde auch besser im Laufe der Tage. Dafür verantwortlich waren die angenehmen Wieder- und Neubegegnungen, intensive freundschaftliche Gespräche mit meinem Lektor, Dummheiten und Ernstschwätzen mit Kollegen. (Auch ein wenig lästern, psssst, wie reinigend!)

Die ersten Auftritte hatte ich gleich am ersten Abend. Zunächst das schon traditionelle Presse-Dinner von Beck, wo ich Tom Bullough kennenlernte, der bei Beck soeben in deutscher Übersetzung seinen Roman über den russischen Raketenerfinder Ziolkowski vorgelegt hat, ein außerordentlich sympathischer Bursche ist das und ein (ich habe unterdessen mit dem Lesen begonnen) witziges, aufregendes und sehr sprachmächtiges schmales Buch.

Den Abend verbrachte ich zwischen Frau Auffermann und Frau Löffler, eine Neubegegnung und ein Wiedertreffen. Wie unumwunden Frau Löffler kundtat, mit Dystopien nichts anfangen zu können, weil die doch in aller Regel sehr vorhersehbar und deswegen langweilig seien, das hat mir gefallen und gab uns Gelegenheit zu einem kurzweiligen Gespräch über dieses Genre.

Vor dem Rauswurf musste ich diesmal das Dinner verlassen, denn kurz vor Mitternacht stand die erste Lesung an. In den Kasematten der Moritzbastei (was für eine Location!) sollte ich mit Thomas von Steinaecker lesen – late night show. Der Oberkeller war gesteckt voll, und ich schritt zum Experiment, das ich mir für diese späte Stunde vorgenommen hatte: Ich las von Seite 109 bis 123 die Passage, die das Thema des »Replays« einführt, eine Strecke voll explizitem Sex. So etwas habe ich noch nie gemacht. Ich wollte wissen, ob ich das unbeeindruckt lesen kann wie jede andere Stelle. Und ich wollte wissen, ob man es überhaupt machen kann, wie das Publikum darauf reagiert. Bloggerin eulenliebe war anwesend und beschreibt in ihrem Bericht vom Leseabend sehr genau die Anspannnung, das Füßescharren und Räuspern. Aufgrund der Beleuchtungssituation konnte ich keines der Gesichter der Zuhörer sehen. Das war schade. So teilte sich lediglich die angespannte Stille mit (es wurde schon sehr genau zugehört), aber auch das gelegentliche tss, tss; nur konnte ich es eben keinen Personen zuordnen. Im Anschluss las Thomas. Im Gespräch dann wurde er gefragt, warum er in seine Romane Fotos und Grafiken einbaue. Er erwiderte, dass er meine, dies würde dem Leser gegenüber die Glaubwürdigkeit steigern, denn sein Eindruck sei, dass der Mensch einem Bild noch immer eher zu glauben geneigt ist als einem Text. Ich dachte mit Blick auf meine Lesung zuvor: Wenn es um Sex geht, scheint es ein wenig anders gelagert. Im Film können wir expliziteste Erotik und harten Sex »hinnehmen«. In einem literarischen Text ausgesprochen scheint es hingegen eine Herausforderung zu sein. Sollte jemand hier lesen, der anwesend war, würde mich brennend interessieren, wie sich das alles im Publikum angefühlt hat. Fazit für mich: Ich kann sowas machen. In dieser Dosierung ist es für ein unvorbereitetes Lesungspublikum dann aber wohl doch too much.

Ein Highlight war die Lesung von Thomas Lang tags darauf im Leipziger Zoo. In seiner kürzlich erschienenen Erzählung »Jim« gibt ein junges Orang-Utan-Männchen eine der Hauptfiguren. Die Lesung fand aber nicht im Affenhaus, sondern im Zoo-Restaurant Kiwara-Lodge statt. Zuvor bekamen wir eine private Nachtführung durch einen Teil des Leipziger Zoos. Da fühlten wir uns wie Jungs auf der Nachtwanderung, das war grandios. Die Lesung dann war nicht weniger eine Freude. Ich habe unverschwiegen sehr andere poetologische Ansichten als Thomas Lang, aber wie schon weite Strecken von »Bodenlos« habe ich auch bei der Lesung aus »Jim« die poetische Tiefe, die unaufgeregte Genauigkeit in Beobachtung und Sprache genossen. Sehr sympathisch war auch die Moderation von Heike Geißler. Ihr abschließendes Zitat aus einem Kinderbuch geht mir nicht aus dem Kopf. Das ging in etwa so:

Der Löwe sagt zum Jäger: Warum jagst du mich? Du bist doch selbst ein Löwe! Der Jäger antwortet: Wie kommst du darauf? Ich bin ein Jäger. Aber, erwidert der Löwe: Da schaut doch ein Schwanz unter deinem Mantel hervor. Stimmt, gibt der Jäger zu: Ich bin tatsächlich ein Löwe. Das hatte ich ganz vergessen.

Mit dabei an diesem Abend war Hans Pleschinksi, den ich bislang noch nicht persönlich kannte. Nun schon. Ein beglückendes Kennenlernen. Der kleine Tross zog nach der Lesung geschlossen in Auerbachs Keller ein. Zuvor hatte ich – eindrücklich darauf hingewiesen – Fausts Fuß gerieben. Glück soll das bringen, wurde mir raunend versichert.


Mein Lektor Martin Hielscher vor dem Abstieg zu Auerbachs Keller

Da mag nun etwas dran sein. Am nächsten Morgen jedenfalls wurde ich von einer SMS geweckt: Schau mal in die FAZ! Das habe ich dann getan, im Foyer des Hotels, barfuß, tatsächlich wie emotional gesprochen. Die Rezension von Christian Metz hat mich sehr bewegt. Wie er das Buch durchfühlt und durchdrungen hat, das war an diesem Morgen Balsam für mich, und fortan hob sich die Stimmung. Am gleichen Tag folgte ein halbstündiges 3sat-Interview vom roten Sofa in der zentralen Glashalle der Messe und am Abend eine wieder sehr gelungene Lesung im Ariowitsch-Haus mit Martin Hielscher als Moderator.

Auch bekam ich mit, dass über »Replay« gesprochen wird. Das Wort geht von Mund zu Mund. Dass das Buch sich am Sonntag in den Top-100 der deutschen Belletristik bei Amazon wiederfand, gab mir dann endgültig Zuversicht: Das wird noch was mit diesem Buch. Es ist grad dabei, entdeckt zu werden.


Blick von »hinter der Bühne« auf den Messestand von C.H.Beck

Am Messesonntag hatte ich nur noch ein Radio-Interview zu geben. Dann schlenderte ich in Halle 5 zu den Verbrechern und den Kulturmaschinen. Ich traf ANH und Phyllis Kiehl, meinen Lieblingsverbrecher Sundermeier und und und. Smalltalk, unaufgeregte, angenehme Gespräche. Ich lauschte Jörg Sundermeier und ANH bei ihren Lesungen, ein schönes, warmherzig empfundenes Ausklingen der Messe. (Übrigens muss ich meinen Verbrecher in Schutz nehmen. Er hat ausdrücklich nicht die Kulturmaschinen den »linksradikalen Verlagen« zugeschlagen, wie ANH heute berichtet (und ich wohl missverständlich erzählt haben muss), sondern ich hatte ihn nach dem Weg zu den Kulturmaschinen gefragt und er hat geantwortet: Die sind gleich dahinten, bei den Linksradikalen. Und das stimmte dann ja auch. Ich habe den Stand jedenfalls gleich gefunden.

Warum ich Pinocchio fotografiert habe für diesen Beitrag? Das hat ausdrücklich nichts mit dem direkt vorangegangenen Absatz zu tun. Mitunter, das will ich doch festhalten, habe ich an diesen Messetagen gedacht, Pinocchio sollte das Maskottchen der Buchmesse sein. Denn bei all den beglückenden und kurzweiligen Begegnungen lässt sich doch eins nicht leugnen: So wie in der Literatur gelogen wird, tun es auch die Literaturschaffenden und -verwertenden und -verwesenden unter- und übereinander. Wenn uns allen da jeweils die Nase wüchse… Nicht auszudenken!

PS: Einen Gruß von hier an Michael Stavarič, den ich auf einer Party im Anschluss an die Lesung im Ariowitsch-Haus traf und mit dem ich leider nicht mehr geplaudert habe, wie ich gern hätte. Ich war überfordert in dem Moment. Aber das Gespräch würde ich gelegentlich gern nachholen.

Kurztitel & Kontexte bis 2012-02-12

Kurztitel & Kontexte bis 2012-02-05

ja ja jandl

„ja ja jandl“ © anatol knotek

…dies ist ein geschriebenes textportrait von ernst jandl, welches ich vor wenigen tagen fertigstellte.
jandl gehört mit sicherheit zu meinen liebsten poeten, dessen werk mich schon seit vielen jahren begleitet und mich immer wieder aufs neue inspiriert.
auf seiner homepage finden sich viele texte, aber auch audio- und video-ausschnitte seiner lesungen: http://www.ernstjandl.com/

Kurztitel & Kontexte bis 2011-12-18

Kurztitel & Kontexte bis 2011-11-20