Schlagwort-Archive: Rap

Kurztitel & Kontexte bis 2012-08-26

  • isla volante » erzählerin 15 http://t.co/d6ptZgYa Aug 26, 2012
  • Gleisbauarbeiten » SONNIGER SAMSTAG: Liga-Start und mütterliche Linie http://t.co/Kj1XCioz Aug 26, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 25.8.2012. http://t.co/FjuzzG3i Aug 26, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Darin von einem Fest. Das Arbeitsj… http://t.co/Z5cg4Szq Aug 26, 2012
  • der goldene fisch » Gerald Koll : Zazen-Sesshin (34) http://t.co/jOn0ENqp Aug 25, 2012
  • Verbotene Zone » No title http://t.co/THptNCjy Aug 25, 2012
  • rheinsein » Hinweis auf eine Website http://t.co/8UMV008j Aug 25, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Dem Roman seine Überarbeitung XII http://t.co/14YnO85h Aug 25, 2012
  • e.a.richter » J-41 ZWOAMOE BLUADECH / ZWEIMAL BLUTIG http://t.co/PUt4WdyX Aug 25, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Rounded and ripened. James Joyce: … http://t.co/txFQ1e6V Aug 25, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Roman ist Roman, da kommt es nicht darauf an, ob er in der Vergangenhei… http://t.co/RuLPnqcv Aug 25, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Zum Weinen schön und dennoch, am E… http://t.co/ggZe1cF0 Aug 25, 2012
  • isla volante » erzähler 14 http://t.co/zN35G2yh Aug 25, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » @etkbooks twitterweek (20120825) http://t.co/aVcOdAKo Aug 25, 2012
  • Gleisbauarbeiten » Ich muss mich dran gewöhnen… http://t.co/xncvOTLA Aug 25, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » MELDUNG : schule zu st. nazaire http://t.co/JL2DAHnW Aug 25, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 24.8.2012. http://t.co/4eucnXwI Aug 25, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Irgendetwas i s t, schließlich d o… http://t.co/29WtbNBu Aug 25, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » ABDV-123-APCA http://t.co/UC5fjb49 Aug 24, 2012
  • Matthias Kehles Lyrik-Blog » Erste Rezension zu „Scherbenballett“ http://t.co/XFLLWPp1 Aug 24, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Immer an der Wand lang http://t.co/MPPvShrz Aug 24, 2012
  • The Glumm » Hollies, Specials, Ska http://t.co/nIwDtmmK Aug 24, 2012
  • Gleisbauarbeiten » DIOTIMA (3): „Philosophie ist etwas, was ausschließlich in der Tat und in der Praxis geschieht…“ http://t.co/TulrBNTj Aug 24, 2012
  • e.a.richter » J-40 ZWOA BSUNDARE SCHMÄÄ / ZWEI BESONDERE SCHMÄH http://t.co/eQ3GBPIw Aug 24, 2012
  • rheinsein » Val Strem http://t.co/YyLMfaZx Aug 24, 2012
  • Die Veranda » Freitag, 24. August 2012 http://t.co/CAnweppC Aug 24, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » „Amoretti“ mit Christiane Karg und… http://t.co/I6isqVbW Aug 24, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Never blowing the nose. James Joyc… http://t.co/fSur8JhS Aug 24, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » Twitter Week vom 2012-08-23 http://t.co/IEQKmc6Q Aug 24, 2012
  • der goldene fisch » Hans Thill : Crazy Horses (für Hanns Grössel) 5 http://t.co/sz5KykSa Aug 23, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Die Felle der Bären http://t.co/59nkfaY1 Aug 23, 2012
  • Gleisbauarbeiten » DIE BÖSE GESTE (zerstören) http://t.co/sn1HqLGm Aug 23, 2012
  • The Glumm » Im Lärmland http://t.co/v8mjpAK4 Aug 23, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » High Heels. James Joyce: Giacomo J… http://t.co/9or5Ks4k Aug 23, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Unterschlupf http://t.co/aG6mNn9h Aug 23, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » Blatt 8 (werden wieder gemeine Fischer daraus.) http://t.co/AkgYYGHL Aug 23, 2012
  • isla volante » erzählerin 12 http://t.co/60B04nPm Aug 23, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 22.8.2012 http://t.co/nzDGpjxJ Aug 23, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das zweite Arbeitsjournal für John… http://t.co/FQKADCFJ Aug 23, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » august august http://t.co/VAuaA3q4 Aug 22, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » menschen in gefahr / amnesty international : urgent action – KOLUMBIEN http://t.co/mzPOh0bP Aug 22, 2012
  • rheinsein » Expedition zur Rheinquelle (5) http://t.co/7SzWBzcB Aug 22, 2012
  • Gleisbauarbeiten » DOCUMENTA (13) (4): Wirksame Wunderkammer http://t.co/H6m70bDi Aug 22, 2012
  • rheinsein » Expedition zur Rheinquelle (4) http://t.co/RFeeg0Ok Aug 22, 2012
  • rheinsein » Quellenangabe http://t.co/bJ92YGff Aug 22, 2012
  • 500beine » Twilight in Boston http://t.co/Mbl03Jgc Aug 22, 2012
  • e.a.richter » J-38 KASSIA ME / KASSIER MICH http://t.co/XYRmyQFh Aug 22, 2012
  • 500beine » Jonathan Richman 1992 mit großer Gitarre: Dancing in a Lesbian Bar, uh uh uh http://t.co/ImkjiBte Aug 22, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Dem Roman seine Überarbeitung XI http://t.co/N7lhiHA5 Aug 22, 2012
  • Die Veranda » Meldung aus dem Untergrund http://t.co/SmORRMXg Aug 22, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » I launch forth. James Joyce: Giaco… http://t.co/ADmFZkOU Aug 22, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Besch(n)eiden http://t.co/MlnuXkQv Aug 22, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » 019 http://t.co/6o57Dl2p Aug 22, 2012
  • isla volante » erzähler 11 http://t.co/8961zNRP Aug 22, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Vor dem Paradies. Argo. Anderswelt… http://t.co/ERDZK9zX Aug 22, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » summenlicht http://t.co/RbrHNuAc Aug 22, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 21.8.2012. http://t.co/zmFZo7Ja Aug 22, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Selbstdisziplin & Rituale. Das Arb… http://t.co/dq1bLQSn Aug 22, 2012
  • Verbotene Zone » No title http://t.co/SMfeTrOc Aug 22, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » ABDU-122-APCA http://t.co/N4jDRkKw Aug 21, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » So erfüllt von allem. A.L.Kennedys… http://t.co/ZCeAtV2Z Aug 21, 2012
  • e.a.richter » J-37 AA R A ESSN / AUCH EIN ESSEN http://t.co/kIzBJ70j Aug 21, 2012
  • Gleisbauarbeiten » WIDER DIE AVANGARDE DER TARNKAPPEN (oder: Wie kann ein hässlicher Mann entzücken?) http://t.co/gydyxw7x Aug 21, 2012
  • rheinsein » Expedition zur Rheinquelle (3) http://t.co/4L55EH2w Aug 21, 2012
  • der goldene fisch » Hans Thill : Crazy Horses (für Hanns Grössel) 4 http://t.co/HG2KmCMq Aug 21, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Dem Roman seine Überarbeitung X http://t.co/s94hRVZq Aug 21, 2012
  • The Glumm » Goffin/King, Gary Puckett, Renate & Stefan http://t.co/LQYVqRxQ Aug 21, 2012
  • Ze Zurrealism Itzelf » Go and find yourself a god if you want to. Go and live according to rules – but god doesn’t… http://t.co/T9HqS4nT Aug 21, 2012
  • der goldene fisch » Gerald Koll : Zazen-Sesshin (33) http://t.co/EOfjodlh Aug 21, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Heute ein Wels sein http://t.co/WDzu9hzP Aug 21, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » Vernissage sondern / Dranmor (Bilder) http://t.co/Z7O1JOLT Aug 21, 2012
  • isla volante » erzählerin 10 http://t.co/mL4bjaCR Aug 21, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Cobweg Handwriting. James Joyce: G… http://t.co/qR3ELJaw Aug 21, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Arbeitsjournal. Dienstag, der 21. … http://t.co/q5Wty7c6 Aug 21, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » samia yusuf omar http://t.co/ql8yXJfm Aug 20, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 20.8.2012. http://t.co/ZjVUghze Aug 20, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » James Joyce: Giacomo Joyce. In der… http://t.co/STXhHprQ Aug 20, 2012
  • Verbotene Zone » No title http://t.co/FrBUnm8I Aug 20, 2012
  • Gleisbauarbeiten » DOCUMENTA 13 (3): Zeiten.Wende – Verweigerung und Einlass http://t.co/ROCkBvxE Aug 20, 2012
  • rheinsein » Expedition zur Rheinquelle (2) http://t.co/3IOkVRnS Aug 20, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » A pale face. James Joyce: Giacomo … http://t.co/tzuwVeor Aug 20, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Dem Roman seine Überarbeitung IX http://t.co/jjuNFuZi Aug 20, 2012
  • e.a.richter » J-35 SCHOAFFE SOCHN / SCHARFE SACHEN http://t.co/f5VU6MK8 Aug 20, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Brüste und Parfums ODER Die Düfte … http://t.co/VSkyAgAx Aug 20, 2012
  • http://t.co/4AWzmiTK weekly wurde gerade veröffentlicht! http://t.co/2goRQnEQ ▸ Topthemen heute von @litblogs_net Aug 20, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Wer als Literat bloggt, ist unseriös! http://t.co/pk7nQGFI Aug 20, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 19.8.2012. http://t.co/i9JhUahJ Aug 20, 2012
  • isla volante » erzähler 9 http://t.co/4NskXElJ Aug 20, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » 04 (tripp trapp man) http://t.co/Gzhs1LYy Aug 20, 2012
  • Verbotene Zone » No title http://t.co/JzLUQAaY Aug 20, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » roman opalka http://t.co/0z7pRQdI Aug 19, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » ABDT-121-APCA http://t.co/EgZ8QpgM Aug 19, 2012
  • Gleisbauarbeiten » DOCUMENTA 13 (2): Attention! http://t.co/FmIyL3mp Aug 19, 2012
  • e.a.richter » J-34 MEI HEAZ UND MEI SCHÄDL http://t.co/n4UcpKQg Aug 19, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Hitzefrei http://t.co/03uZyLey Aug 19, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das Berliner-Hochsommer-Journal de… http://t.co/61SIKkWV Aug 19, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Dem Roman seine Überarbeitung VIII http://t.co/MpE6XFoU Aug 19, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 18.8.2012. http://t.co/ciOEANaO Aug 19, 2012

14. April, Die Rückkehr eines Bastards namens Schmerz, 9.43 Uhr

Ich drehe mich, spüre die Bettdecke zwischen meinen Zähnen, auf die ich beiße, so wie ein angeschossener Revolverheld seine Zähne in den Korken einer Whiskeyflasche schlägt, die im Dreck neben ihm liegt, während ein ungewaschener alter Sack, der sich selbst Doc nennt, aber keinerlei medizinische Erfahrungen aufzuweisen hat, ihm mit einem – im Feuer gerösteten – Messer die Kugel dieses Tages aus der blutigen, mit Fleischfasern verzierten Wunde puhlt.
“Reiß dich doch zusammen”, könnte der Doc knurren, dessen Atem Ungeheuer erschafft, die vor meinen Augen tanzen, lachen, feixen.
Der Mond dehnt sich, wird zu einer Masse, die über den Nachthimmel schwappt, alles verschlingend; die Sterne verschwinden in einem Brei aus bleichem Licht.
Schon drücke ich den Oberkörper nach oben, das Gesicht entstellt, denn der Schmerz ist zurück, der mich so manche Nacht aus dem Schlaf reißt, der meine Träume mit der Aufforderung heimsucht: “Hey! Du, ja, dich meine ich. Komm mit raus.” Ich bin nicht feige, ich will nur nicht, denn ich sitze gemütlich an einem der Traumtische, manchmal kurz davor die Pokerrunde zu gewinnen, die mir – Sie haben es längst erraten! – den ersehnten Traumgewinn in Höhe von 17 Fantastillionen bescheren würde. Ruhe strömt durch den Saloon, getragen von den unzähligen Wellen aus Rauch, die wie Nebel über den Köpfen hängen, um zu verschleiern. Fremde verirren sich selten an diesen Ort, an dem sich Halsabschneider, Mörder, ehemalige Priester – die wegen Veruntreuung der Gemeindekasse (und meist noch schlimmerer Delikte) gesucht werden – ein Zuhause geschafft haben. Man müsste sich hier sicher fühlen. Und trotzdem hat er mich aufgespürt, auch in dieser Nacht wieder, in der er mich zum Duell herausfordert. Und weil er keine Zeit hat, weil er noch andere Aufträge zu erledigen hat, steht er plötzlich hinter mir, er, der den Raum in Lichtgeschwindigkeit durcheilen kann, und drückt mir seine harte knorrige Hand in den Nacken. Die Finger, knotig wie Schiffstaue, dehnen meinen Hals.
Ich muss mit ihm gehen, auch wenn ich nicht möchte. Alle Bitten und Erklärungen nutzen nichts. Nichts! Nicht einmal der Versuch, ihn mit dem auf den Tisch liegenden Geld zu bestechen, er müsse sich da nur mal mein Blatt ansehen, fruchtet, denn er ist der, der gekommen ist, um mich im Staub der Hauptstraße zu sehen. Das ist kein Kampf. Mit einem gezielten Schlag streckt er mich nieder. Unterdrücktes Lachen sickert aus dem Saloon. Einen Schlag später hat man mich bereits vergessen. Schmerz zerrt mich fort. Mein Körper liest die Straße, als wäre sie Brailleschrift. Sandkörner und Steine bilden einen Satz, der keinen Sinn ergibt.
Erschöpft liege ich da, die Lider gesenkt, abgelegt wie eine tote Katze, derer man sich im Straßengraben entledigen wollte. Meine Frau beugt sich über mich. Sie zieht die Decke höher, stopft sie unter mein Kinn.
“Die Schmerztablette müsste jeden Augenblick wirken”, flüstert sie.
Langsam, die Stadt und den Saloon als ein Schimmern an der Zimmerdecke, dämmere ich ein, gleite ich in eine Zone, die frei von solchen dreckigen Bastarden ist, die sich Schmerz oder Trauer oder Angst nennen. Ich bin in einem Gummiland, in dem man sich nicht stoßen kann, eine Welt, die mit Matten gepolstert ist und in der ich liege und warte, bis der Morgen mich in eine Welt entlässt, die frei von Feinden ist.
“Ist er …?”
“Ja”, sagt Seraphe.
Also stehe ich auf und wage einen Schritt vor die Tür.

Zur Ästhetik der Hörstücke, darinnen auch das Internet.

Selbstverständlich kann man sagen: Komplexe Gebilde wie >>>> dieses, zumal allein fürs Ohr, verfehlten ihre Hörer, weil sich den Verästelungen bei einmaligem Hören, wie der Rundfunk das vorsieht, unmöglich folgen läßt, zumal zu >>>> solch nachtschlafener Zeit. Damit verfehlten die Stücke das Genre – Feature – zugleich, das deutlich stärker einen Bildungsauftrag hat als etwa ein Hörspiel, sei es eines der puren Unterhaltung, sei es eines mit Botschaft und von Form.

Dagegen ist zweierlei einzuwenden:

1. Kein Genre entzieht sich dem Zugriff der Künste, wenn es sie lockt. Die Kunst n i m m t sich, schärft, konturiert, verfremdet zum je Eigenen: dem, was alleine dem speziellen Genre eigen, also nicht auch beliebiger Teil eines anderen ist. Sie isoliert und läßt aus dem isolierten Kern neu wachsen: Einvernahme des Interviews, Einvernahmen des O-Tons als Geräusch & Musik, Einvernahme der didaktischen Elemente als ihrerseits Erscheinungen von Form. Die Dinge, Phänomene und auch die Absichten werden zu künstlerischem Material und als solches je neu kombiniert – und/oder ‚bekannt‘ kombiniert, um den Wiedererkennungswillen zu locken; Erkenntnis wird aus der Distanz des fremden, hier nun Kunstblicks.
Das unterläuft, immer, die pädagogische Absicht und dreht sie herum. Denn indem Absicht ist und bekannt ist, verfehlt sie selbst schon ihr Ziel, entschärft sich nämlich: wir wissen immer schon, warum. Dann hört der zu, der sowieso interessiert ist, oft auch nur der, der eh dieser Meinung längst war. Ein solches Verständnis von Feature ist pur affirmativ und, jedenfalls selten, wirklich erkenntnisfördernd über bestehende Vorlieben hinaus. Dagegen steht im poetischen Hörstück, zu dem das Feature mir wurde, die Absicht-selbst auf dem Prüfstand.
Hier ist künstlerisch mit der Erweiterung des Genres über die definierten Grenzen, nämlich über sein Deskriptives hinaus, ja ihm feindlich, zu erwidern: mit der Aura etwa eines O-Tons, die unscharf ist, insofern seine Informationen nicht nur sind: aha, so klingt Bombay, oder aha, so ist das bei den >>>> Hyänen (ein absolut grandioses Stück von Peter Leonhard Braun); und diese Aura – sie besteht aus semantischen Ober- und Untertönen, die alleine für sich gar nicht wahrnehmbar wären, aber maßgeblich die Temperierung bestimmen – wird ihrerseits mit anderer Auren musikartig verschränkt; die Auren spielen miteinander, kopulieren, dann trennen sie sich, sind aber schwanger. Ein Rätsel bleibt immer: Wie wird diese Frucht, und was ist sie? Freilich, das muß ein Wesentliches des inszenierten Gegenstandes miterfassen und transportieren, aber auch etwas Drittes, Viertes über ihn hinaus: etwas von seiner Wirkung.

2. Die einmalige Rundfunksendung i s t nicht mehr einmalig. Die Zukunft des Rundfunks, ob öffentlich-rechtlich oder privat, wird im Internet liegen, ebenso wie des Fernsehens. Er wird sich, und ist schon dabei, im Wesentlichen über Smartphones übertragen, iPads, Note- und Netbooks, schließlich wahrscheinlich über Knöpfe, die wir im Mantelkragen tragen, jeder selbst bereits ein kleiner Computer. Damit, aber schon jetzt, ist jede Sendung mitschneidbar und kann und wird ebenso wiederholt gehört werden können wie irgend ein Musikstück, das sich auch erst bei mehrmaligem Anhören, und oft dann erst rauschhaft, entschlüsselt. Die Ästhetik meiner Hörstücke setzt genau hierauf. (‚Gute‘ Hörer, denen es auf Klang ankommt, werden den Mitschnitt auf ihre Anlage übertragen und dort noch einmal hören: die Unterschiede sind frappierend; man kann durchaus den Eindruck gewinnen, verschiedene Stücke zu hören; soviel, nebenbei, zum Frequenzgang).
Jemand, der nur zweien >>>> meiner Hörstücke begegnet ist, w e i ß bei dem dritten: hier muß gelauscht werden, zweidreimal hintereinander oder in Abständen wieder; sie sind wie Bücher, in denen man nachschlägt. Ihr Mitschnitt ist von der Ästhetik programmiert und gefordert, auch die „schwarze“ Weitergabe, egal, ob privat, ob p2p. Ob, selbstverständlich, solch mehrmaliges Hören geschieht, steht allein im Ermessen des Hörers, nicht aber des rechtetragenden (!) Rundfunks. Ob solch mehrmaliges Hören geschieht, hängt davon ab, ob der Reiz empfunden wird, es zu tun. Ihn zu erzeugen, ist die didaktische Seite der künstlerischen Arbeit, die Hand freilich in der des ästhetischen Kalküls. Ich gehe von vornherein von der Kopie aus, die bei Klangwerken per se Original ist. Es gibt diesen Unterschied längst schon nicht mehr.* Die „Ausstrahlung“ über das Internet ist ihre Wiederholung immer schon selbst.** Es wird in absehbarer Zeit überhaupt keine andere Technik des Ausstrahlung mehr geben; wann nicht mehr, ist nur noch eine Frage der Speicherkapazitäten, will sagen: Qualität der Kompromierungs-Technologien. Das Argument der hörenden Einmaligkeit ist damit obsolet. Und damit das des zu komplexen Gebildes.

*): Von diesem Gedanken aus wäre auch urheberrechtlich zu argumentieren,
urheberrechtlich im Sinne eines Urheberschutzes. Für das
künstlerische Kalkül indes hat es keine Bedeutung.
**): Finanziell entgolten durch Gebührenabgaben und Aufschläge auf den
Endgeräten. Das wiederum wäre durch die Verwertergesellschaften
an die Künstler weiterzuleiten – um ein weiteres Mal den Urheberschutz-
gedanken zu betonen, nicht aber den der abgetretenen Verwertertrechte.
[Urheberrecht.]
_____________
[Poetologie.]

MOUNTAINS OF DISBELIEF. Thomas Hartmann in der Weißfrauen Diakoniekirche in Frankfurt a.M.

Die Ausstellung ist eröffnet. „Das ist ein Ding…“, „Und wie…“, „Wie lange hat das gedauert?“, „Hast du gesehen?“ Allseits Staunen und Raunen. Auch der Vater des Künstlers war stolz, wie er dem meinem sagte. Schneck08 (Sebastian Rogler) war da, was mich besonders gefreut hat. Unsere Freunde Guido Rohm und Seraphe waren mit Tochter Sternchen aus Fulda angereist. Mein Hals war immer noch rauh und die Stimme reichte kaum für die ganze Rede (hätte ich mich besser kürzer gefasst). Apfelwein und – saft floss, man stand in Gruppen und sprach (über das Kunstwerk, tatsächlich, was bei Ausstellungseröffnungen nicht üblich ist). Morel klopfte BenHuRum auf die Schulter: „Das ist dein Meisterwerk.“ So ist es! Gehen Sie hin, schauen Sie selbst!

Mountains of Disbelief

 
Ich interviewte den Künstler nicht, wie mir Phyllis Kiehl, die leider nicht kommen konnte, geraten hatte. Großmütig verzichtete ich auf unangenehme Fragen wie: „Was willst du ausdrücken mit dieser architektur-parodistischen Installation?“ oder „Welche erotische Beziehung hast du zum Material Verpackungspappe?“. Selbst Suggestivfragen stellte ich nicht, bei denen er bloß sagen hätte müssen: „Ja, kann man so sehen.“ Wie zum Beispiel: „Ist es nicht so, dass der Kontrast von organischem Wachstum und anorganischer Ordnungsstruktur dein Gesamtwerk prägt?“ Ich ordnete das Werk auch nicht kunsthistorisch ein, weder soziokulturell („Wegwerfgeschirr und Hochkultur“), noch hermeneutisch („Wunden zeigen. Wunder glauben. “) noch dekonstruktivistisch („Die Abwesenheit von Laokoons Waschbrettbauch“).
Stattdessen sprach ich über den „ungläubigen Thomas“ (Auszug):

„Das Erste, woran ich spontan dachte, als ich die Einladungskarte las und sah: MOUNTAINS OF DISBELIEF und ZEIGE DEINE WUNDE, war der Apostel Thomas, der auch „der Ungläubige“ genannt wird. Thomas, der einer der zwölf Jünger Jesu war, verlangte, die Wunde des Herrn mit eigenen Augen zu sehen, um zu glauben. Es genügte ihm nicht, dass der abstrakte Gott der Schrift in der Gestalt Jesu Fleisch geworden war, Thomas forderte nun sogar: ZEIGE DEINE WUNDE.

Guido Rohm, Melusine Barby (aka J.S. Piveckova), Seraphe,
staunend

 
Das Bilderverbot des jüdischen Glaubens hatte seinen Sinn darin, mit der abstrahierenden Definitionsmacht des Wortes sich der Magie der gegenständlichen Bildnisse zu entziehen. Geglaubt werden sollte fortan gerade, was nicht zu sehen und anzufassen war. Diese Abstraktionsleistung verweigert der „ungläubige Thomas“. Thomas erscheint in seiner Gier nach Anschaulichkeit als ein schwerfälliger Schüler, der halt ein bisschen länger braucht, um das Ganze zu begreifen. Am Ende genügt es ihm nicht einmal, die Wunde bloß zu sehen. Ich glaube nur, wenn ich meine Hand in seine Seite lege., sagt Thomas im Johannes-Evangelium. Jetzt wird deutlich, wie gewaltsam sein Verlangen nach Beweisen ist: LASS MICH IN DEINER WUNDE BOHREN.

Mountains of Disbelief (Detail)

 
Während die Gläubigen Thomas´ Unwillen, irgendetwas zu glauben, was nicht zu sehen und nicht anzufassen ist, beklagen mögen, können die Zweifler in ihm einen frühen Schutzpatron erkennen. Das ist ein Mann, der sich kein X für ein U vormachen und sich nicht mit schönen Worten abspeisen lässt. Thomas kann damit gleichsam als ein Vorläufer unserer modernen westlichen Weltsicht gelten, die eine Welt des Zeigens und Gezeigt-Werdens ist, der Entblößung und Aufdeckung, aber eben auch eine Welt des Misstrauens – gegenüber dem Wort und der Schrift, jedoch ebenso des Misstrauens gegenüber den Bildern, die lügen können und mit deren Hilfe dauernd gelogen wird. Es steckt, das Verlangen des ungläubigen Thomas zeigt es, im Bilderwollen genauso viel Gewalt wie im ursprünglichen Bilderverbot.

Mountains of Disbelief (Raucherecke)

 
In der Welt der Bilder kann nur Sinn machen, was vorzeigbar und festzuhalten ist. Auf diese Weise ist das Bild stets auch ein Ausschluss, eine Löschung all dessen, was nicht gezeigt wird. Wie in der Wörterwelt das Konkrete der Abstraktion geopfert wird, so wird in der Bilderwelt ausgeschlossen, was als nicht bildwürdig gilt. Die Installation MOUNTAINS OF DISBELIEF von Thomas Hartmann zeigt Ihnen vieles, aber sie trifft offenbar diese Unterscheidung zwischen bildwürdig und bildunwürdig nicht. Vor meinen Augen entsteht hier – jenseits des Logos – ein faszinierender und lustvoller Einspruch gegen die Herrschaft der erstarrten und erstarrenden Sinn-Bilder. Es ist nicht wahllos, was und wie Sie hier etwas zu sehen bekommen, aber es ist auch nicht zwingend in jenem zwanghaften Sinn, der behauptet, etwas könne nur so und nicht anders sinnfällig und bedeutsam werden. Sie können umher gehen in dieser Kirche und zeigen: auf bunte Bälle und Trinkhalme, auf Sumo-Ringer-Hosen und Joseph-Silhouetten, auf Teppichrohre und Kruzifixe, auf Grass und Ente, Pfeife und Schlange. Sie können einen eingehegten Altar umkreisen oder eine Raucherecke finden. Aber wann immer Sie versuchen werden, sich ein Bild zu machen, werden Sie vor diesen Gebilden feststellen, dass der Bilderrahmen überschnitten wird, dass es aus ihm herausquillt und in ihn hineinwuchert. Immer wieder kann man hindurch und hinaus schauen. Sie können sinnstiftende Bezüge herstellen zwischen Formen und Farben, Zitaten und Metaphern und doch wird sich wohl kaum alles schlüssig zu einem einzigen Gesamtbild fügen. Das Gebilde, das hier entstand, ist stabil und fragil zugleich: Es hält, aber es wird nicht bleiben. Die Bildwerke aus Pappe und Papier, Zeitungsausschnitten, Spielzeug und Müll, die hier gezeigt werden, können woanders ganz anders zusammen gesetzt sein. Sie stehen nicht für sich allein, sondern sind in Beziehungen und Abhängigkeiten gebracht, die jedoch nur befristet gelten. Metamorphosen deuten sich an; alles kann zu anderer Zeit, an anderem Ort sich anders fügen. Vielleicht werden Sie stehen bleiben und staunend schauen, während andere durch die Pappkonstrukte hindurch auf Sie schauen, wie Sie zeigen, was Sie gerade sehen. Die Gesetze des Bildes: Kohärenz, Konzentration, Kontemplation sind hier außer Kraft gesetzt. Stattdessen finden Sie Übersprünge und Überfülle, stoßen Sie auf Weiterungen und Wucherungen.

Mountains of Disbelief (Laokoon-Gruppe)

 
Es behält hier keiner recht oder wird ins Unrecht gesetzt. Weder der Skeptiker noch der Sinnstifter. Sie können beide Positionen einnehmen. Sie können mit ihnen spielen. Sie kamen her, um Berge des Unglaubens zu sehen. MOUNTAINS OF DISBELIEF. Sie werden gesehen inmitten von Bergen des Unglaubens. Wo ein Berg ist, ist auch ein Weg durch den Berg. Aus der Wunde der Stadt, der sich dieser Kirchenbau Werner Neumanns aus den fünfziger Jahren verdankt, weil die alte Weißfrauenkirche in der Altstadt 1944 bei einem Bombenangriff ausbrannte, ist ein Raum geworden, fest und farbig, in dem sich zu Zeigendes verbirgt und Unzeigbares sichtbar werden kann. Die Stadt, deren Wunde von damals nicht mehr offen liegt, wird aber auch weiter verwundet. Um die Ecke wurden Zeichen gesetzt, indem man in Zelten vor Bankentürmen kampierte. Nebenan finden Wohnungslose dieser Stadt Hilfe. Sie können manche Wunden sehen und auf sie zeigen. Sie können auch in den Wunden bohren.

Thomas Hartmann (BenHuRum)

 
Aber vor allem können Sie hier in und vor Thomas Hartmanns Installation erleben, wie viel Lust und Energie, Farbe und Formenfülle sich aus Verwundung und Verwunderung, Wohlstandsmüll und Verpackungsmaterial, Überfluss und Schein, Kitsch und Kunstwollen schöpfen lassen. Alles hat einen Wert, jedoch nicht den, der sich auf ein Preisschild schreiben lässt. Statt der Ökonomie des Mangels zu huldigen und sich dem Spar-Zwang zu beugen, wird hier in barocker Manier verschwenderisch in die Vollen gegriffen. Sie können das genießen und dabei etwas verstehen, was in Worten nicht ausgedrückt werden kann. Und deshalb müssen Sie tatsächlich hier sein und sehen; nicht um zu sehen, was sie nicht glauben können, sondern um zu sehen, was nicht zu beschreiben ist. VERSORGE DEINE WUNDE. VERSORGE DICH.
Schweifen Sie umher, entdecken Sie die Gastbeiträge von Gerald Domenig, fabelhafte Tiere und transsexuelle Skulpturen, die Eierkartons und das kubistische Bildnis und vieles mehr. Die Möglichkeiten scheinen unendlich, Bezüge und Deutungen herzustellen. Seien Sie nicht geizig!“
***
Schauen Sie selbst, wenn Sie in Frankfurt am Main sind. Bis zum 28. Juni in der Weißfrauen Diakoniekirche Gutleutstraße/Ecke Weserstraße. (Nur 5 Minuten zu Fuß vom Frankfurter Hauptbahnhof).
Fotos: Morel

Kurztitel & Kontexte bis 2012-05-13

Kurztitel & Kontexte bis 2012-05-06

  • rheinsein » Türkischer Rhein oder: wie kam der Rhein nach Kuledibi? http://t.co/T2hBhA6t May 06, 2012
  • isla volante » windportrait 45 http://t.co/JdyeyVtr May 06, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » Salon Littéraire | Petra Coronato : Gruss aus Zone A | 17 http://t.co/oV6H9gf7 May 06, 2012
  • Gleisbauarbeiten » PUNK PYGMALION (31): Endgültig vorbei http://t.co/IUWgSZyo May 06, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » tiefsee : 38. etage http://t.co/9WBSHZcR May 05, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Tastatur heute http://t.co/Ie2jIqXg May 05, 2012
  • Die Veranda » Samstag, 5. Mai 2012, Brachgasse http://t.co/GPwVpZ5q May 05, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Maibrief/1 (2012) http://t.co/mNCaA1lY May 05, 2012
  • Gleisbauarbeiten » LANDPARTIE. Ein Präsident wird gewählt http://t.co/oSPeb6mJ May 05, 2012
  • rheinsein » Das kunstseidene Mädchen spekuliert über eine Rheinyacht http://t.co/we442tcm May 05, 2012
  • Gleisbauarbeiten » Der schlechteste Roman, den ich kenne http://t.co/GbhOqKWs May 05, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das Argo- und Galouye-Journal des … http://t.co/3PriRQIV May 05, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » @etkbooks twitterweek (20120505) http://t.co/VvjSMyUy May 05, 2012
  • isla volante » kein windportrait http://t.co/cLlbueBo May 05, 2012
  • pödgyr » früh zu http://t.co/ITNe4HKJ May 05, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 4.5.2012. http://t.co/UcuFc8Oi May 04, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » apnoe http://t.co/VNRC6MLs May 04, 2012
  • The Glumm » Fakten auf den Tisch (21) – Die Gräfin über Deutschland http://t.co/uCrz08gM May 04, 2012
  • The Glumm » Ab Mai Ausstellung in Remscheid Eggert/Sonntag http://t.co/BGPH5qdq May 04, 2012
  • The Glumm » Fakten auf den Tisch (20) – Die Gräfin über Bademode, national, 1967 http://t.co/jNTcgZts May 04, 2012
  • The Glumm » Fakten auf den Tisch (19) – Die Gräfin über Daniel Craigg http://t.co/KVTGZtev May 04, 2012
  • The Glumm » Fakten auf den Tisch (18) – Die Gräfin über ALDI, Netto und REWE http://t.co/dBkhKFrR May 04, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Axel Lübbes Novelle ‘Hugo von Brandenburg’ http://t.co/BGUQO23e May 04, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Eilmeldung http://t.co/ZY9kjQqP May 04, 2012
  • e.a.richter » D-28 MORGENFORSCHUNG http://t.co/nKQ12DdJ May 04, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Dumpfschmerzbacke. Das Arbeitsjour… http://t.co/ryjY3yAs May 04, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Frühlings Erwachen http://t.co/8VKaocAV May 04, 2012
  • rheinsein » Das Lachen der Hühner – Rezension (3) http://t.co/T9EzRw6t May 04, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 3.5.2012. http://t.co/YA4BZ5FQ May 04, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Fahrlässigkeit und Geschick ODER W… http://t.co/rOcS9q9M May 04, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das Argo- und Galouye-Journal des … http://t.co/tKeLKHHB May 04, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Waffenbrüderin S. Hawk http://t.co/cmlUVKlk May 04, 2012
  • Gleisbauarbeiten » Ein PISSchen Spaß muss sein (Die erroristische Bewegung) http://t.co/PMZkdgs5 May 04, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » LiteRadio und Schlager für Fortgeschrittene http://t.co/MzxCn9tJ May 04, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Waffenbruder L. Menke http://t.co/4kl2PjZ4 May 04, 2012
  • Die Veranda » Die Auferstehung Georg Heyms http://t.co/aydQEems May 04, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » 4. Mai 2012, Über den bewaffelten Krampf gegen das internationale Tanzwesen, a… http://t.co/W2SOdBD4 May 04, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » Twitter Week vom 2012-05-03 http://t.co/iRB70O6i May 03, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » seelenkästchen http://t.co/UQhCn1Dm May 03, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » nachtstimmen http://t.co/azwPzVal May 03, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » DIE ERRORISTEN http://t.co/vZk9gBl5 May 03, 2012
  • Gleisbauarbeiten » WEST-ÖSTLICH OHNE DIVAN (9): Digitale Unglücklich-Glückliche http://t.co/DyQlPs21 May 03, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Post von Sina http://t.co/XBaTREt5 May 03, 2012
  • The Glumm » Ab Mai Ausstellung in Remscheid Eggert/Sonntag http://t.co/GGk8Vmfj May 03, 2012
  • The Glumm » Fakten auf den Tisch (21) – Die Gräfin über Deutschland http://t.co/oeNITWMQ May 03, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Des Menschen Wille … http://t.co/PhNcx53I May 03, 2012
  • roughblog » Michael Braun über ein Gedicht von Konstantin Ames http://t.co/GvC1WndF May 03, 2012
  • Gleisbauarbeiten » BARREN WOMAN (Sylvia Plath, 1961) http://t.co/A7DQgf9o May 03, 2012
  • Die Veranda » Täusche das Auge http://t.co/6XAD27Vb May 03, 2012
  • Die Veranda » Donnerstag, 3. Mai 2012, Brachgasse http://t.co/gj0Hlzq3 May 03, 2012
  • rheinsein » Das blaue Wunder: Ernst Bromeis schwimmt durch den Rhein http://t.co/GEVor5eq May 03, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 2.5.2012. http://t.co/ajcOrtOt May 03, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Tausendsassa http://t.co/ZTZsxFVf May 03, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » Der Zwangscharakter empfindet sich als Wohltäter. http://t.co/tpRHbm3w May 03, 2012
  • isla volante » windportrait 43 http://t.co/YDvAcJ69 May 03, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » OUT NOW | Renate Giacomuzzi: Deutschsprachige Literaturmagazine im Internet – Ein Handbuch http://t.co/77tZnt7M May 03, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Für Alex (aber nicht für Sie, auch nicht für Sie, und für Sie dort drüben erst… http://t.co/WLDlllW3 May 03, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » koffer unsichtbar http://t.co/6OXgZaMr May 02, 2012
  • rheinsein » Obélix am Rheinfall http://t.co/gn4RjqBk May 02, 2012
  • Nachrichten aus den Prenzlauer Bergen! » Das Schreiben von Romanen (15) http://t.co/odT7MjP3 May 02, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » im pullmanwagon http://t.co/Xyf3dNoB May 02, 2012
  • The Glumm » Fakten auf den Tisch (20) – Die Gräfin über Bademode, national, 1967 http://t.co/aH90Rih9 May 02, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » ° http://t.co/c3bTZGM9 May 02, 2012
  • e.a.richter » EI-12 SCHLAF ODER SCHAF http://t.co/1BdojwkU May 02, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Die Probenmontage (Montage I). Die… http://t.co/x02YK50C May 02, 2012
  • Die Veranda » 2. Mai 2012, Brachgasse http://t.co/GaZvIdX9 May 02, 2012
  • Gleisbauarbeiten » TAG DER ARBEIT (mit Guido Rohm und Seraphe) „There´s no such thing as a free lunch.“ http://t.co/4z281hlu May 02, 2012
  • Die Veranda » 25. Eine Stadt, so groß und hell wie der Mond http://t.co/dwCMhmyq May 02, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Arbeitsjournal. Mittwoch, der 2. M… http://t.co/ihpng02W May 02, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Die Vorhänge der Wirklichkeit (6 &… http://t.co/ef6wNBUF May 02, 2012
  • http://t.co/4AWDTSUE » Prozesse » Norbert W. Schlinkert http://t.co/3ST683kl May 02, 2012
  • Die Veranda » Ohne Gewicht und ganz von irdischer Hefe geläutert http://t.co/0uCPXzwm May 02, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » 005 http://t.co/MSIbnCwn May 02, 2012
  • isla volante » windportrait 42 http://t.co/bHyCDEY4 May 02, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » 2. Mai 2012, Melusine und Morel sind fort, 6.01 Uhr http://t.co/JeM0p8F4 May 02, 2012
  • The Glumm » Fakten auf den Tisch (16) – Die Gräfin über Daniel Craigg http://t.co/zEibHej5 May 02, 2012
  • parallalie » auch das n … http://t.co/7Eqqb8tH May 01, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » Salzkristalle & Trüffelpilze (Auszüge, 04/2012) http://t.co/EX49qKI6 May 01, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Auf Wiedersehen, Gleisbauarbeiten! http://t.co/8KYyYRqd May 01, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » menschen in gefahr / amnesty international : urgent action – ISRAEL besetz… http://t.co/fjay9j9V May 01, 2012
  • andreas louis seyerlein : particles » MELDUNG : ameisengesellschaft ln – 788 http://t.co/SRrBqnnW May 01, 2012
  • The Glumm » Fakten auf den Tisch (17) – Die Gräfin über Politik http://t.co/vHkQ5EIJ May 01, 2012
  • The Glumm » Fakten auf den Tisch (18) – Die Gräfin über ALDI, Netto und REWE http://t.co/bp3lwRJP May 01, 2012
  • http://t.co/4AWDTSUE » Prozesse » Deutschsprachige Literaturmagazine im Internet (Literaturhinweis) http://t.co/EciNrWuW May 01, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » Salon Littéraire | Florian Neuner : rust belt diaries ( I ) http://t.co/dsLNggjF May 01, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Spuren hinterlassen, 5 http://t.co/AZUIdLjg May 01, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » “Imagine” von William Bird http://t.co/K8FoNdKL May 01, 2012
  • in|ad|ae|qu|at » Salon Littéraire | Florian Neuner : rust belt diaries ( I ) http://t.co/EGv7OVbN May 01, 2012
  • Turmsegler » Toshio Enomoto bei Micheko http://t.co/26SxZImi May 01, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Der zweite Schneidetag. Das Argo- … http://t.co/Msl56ajo May 01, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » DTs für den 1.5.2012. http://t.co/nBCwoOh5 May 01, 2012
  • Gleisbauarbeiten » DER SPIEL-RAUM DES UNGLÄUBIGEN THOMAS (und: Aus einer unklaren Schmach des Bewusstseins) http://t.co/kELvqbBO May 01, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » 1. Mai, Vor, Zurück, 8.22 Uhr http://t.co/PQoTbepz May 01, 2012
  • Die Veranda » Thermitschale http://t.co/lWhhioN9 May 01, 2012
  • isla volante » windportrait 41 http://t.co/eZ9eFgFN May 01, 2012
  • Turmsegler » Hörgang 2012 http://t.co/EzBGfabS May 01, 2012
  • pödgyr » Die (M)DNA der Disco http://t.co/sS1OyJYp May 01, 2012
  • Die Veranda » Montag, 30. April 2012, Brachgasse http://t.co/CfPApk8e Apr 30, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Lockstoff: Vorfreude auf Faust Kultur http://t.co/xHyrnSvQ Apr 30, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Ficken http://t.co/miZ1o0yM Apr 30, 2012
  • der goldene fisch » Mirko Bonné : Widerstand http://t.co/phPoxpGw Apr 30, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » “Point Alpha” von William Bird http://t.co/rC3Yyetj Apr 30, 2012
  • Matthias Kehles Lyrik-Blog » Lyrikseminar am Meer mit Eva Christina Zeller http://t.co/IcpQ4smM Apr 30, 2012
  • e.a.richter » D-27 HÜGEL BEI ASPERN MIT SCHAF http://t.co/khcBxdNC Apr 30, 2012
  • Gleisbauarbeiten » NICHTS GEHT VERLOREN – Diedrich Diederichsen über die Sopranos http://t.co/E64d0Sgn Apr 30, 2012
  • http://t.co/4AWDTSUE weekly wurde gerade veröffentlicht! http://t.co/2goWnXO0 ▸ Topthemen heute von @litblogs_net Apr 30, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Sowie Über Briefe und Briefe. Das … http://t.co/8XakgeK7 Apr 30, 2012
  • Die Veranda » Engelpunkt http://t.co/3RcNosMd Apr 30, 2012
  • taberna kritika – kleine formen » Licht im August http://t.co/L6hBhfuL Apr 30, 2012
  • Matthias Kehles Lyrik-Blog » Lyrik-Seminar mit Carmen Kotarski http://t.co/Xclov9UZ Apr 30, 2012
  • der goldene fisch » Gerald Koll : Zazen-Sesshin (17) http://t.co/MtXJpRHK Apr 30, 2012
  • isla volante » windportrait 40 http://t.co/kUfgZNwu Apr 30, 2012
  • The Glumm » Fakten auf den Tisch (17) – Die Gräfin über ihr Doppelkinn http://t.co/jx5nkYkl Apr 30, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » 30. April 2012, Weltraumschrott und Wüstensand, 5.54 Uhr http://t.co/iabCTL9x Apr 30, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » DTs für den 30.4.2012. http://t.co/0aE60A0d Apr 29, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das Sonntags- und Arbeitsjournal d… http://t.co/FtOGIQG8 Apr 29, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Das DTs des 29.4.2012. http://t.co/ypfJFCcc Apr 29, 2012
  • Die Dschungel. Anderswelt. (Alban Nikolai Herbst / Alexander v. Ribbentrop) » Tobias Sommer, Dritte Haut. http://t.co/sq4j8Wei Apr 29, 2012
  • Ze Zurrealism Itzelf » to the lost. http://t.co/tECWIUBW Apr 29, 2012
  • rheinsein » Schwermut (hüben wie drüben) http://t.co/wQtlVcxK Apr 29, 2012
  • Gleisbauarbeiten » SONNTAGSMISSMUT (ein wenig weichgespült) http://t.co/3jT2kJNg Apr 29, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » “3 Trees” von William Bird http://t.co/pSqgC38p Apr 29, 2012
  • Die Veranda » 29. April 2012, Brachgasse http://t.co/dfpcVkBn Apr 29, 2012
  • Die Veranda » 24. Esrabella http://t.co/KD2sDtiZ Apr 29, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Read me! : ) http://t.co/rJWLFpgK Apr 29, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » “Terra incognita” von William Bird http://t.co/dn8PULIb Apr 29, 2012
  • Guido Rohm – Aus der Pathologie » Guido Rohm – fotografiert von Harald Schröder http://t.co/Z7xms0ZM Apr 29, 2012
  • Tainted Talents (Ateliertagebuch.) » Unzu:lässig http://t.co/dANuLxHN Apr 29, 2012

Kurztitel & Kontexte bis 2012-04-29

Trümmermaul

Eine neue Poesie breitet ihren Mantel über den Strom: Rhythmus ist Maschinentakt, Inhalt ist Arbeit, Melodie – vielleicht Akkordeonklang zum Sonntagstanz, lotrechte Kurven, aufrechter Untergang. Bannt Honoré Daumier mit flinkem sicherem Stift die Badenden, Pudelscherer, Angler an den Kais in sein Sketchbook (der Bouquinisten=Tratsch, und ich erstand Arthur Schnitzlers „Der Schleier der Pierrette“ mit Autograph des Verfassers und seines Illustrators für 20 Francs). Hier ist keine Zeit, hier ist Allzeit. Das leichte Grau, das allen Dingen unendliche Zartheit verleiht: keine schönere Stadt als der graugoldene Seinenebel von unten heraufwabern läßt, daß sie erscheine, Geister ihre Mauern sehen. Heloise und Hugos Zigeunerin Esmeralda treffen sich hier, Voltaire ging durch diese Gassen, aber auch Mimi Pinson (oder Hauffs Bettlerin von Pont des Arts), von Niemandem geliebt, von allen erbeutet. Meine ersten Gedichte von Paris brechen in der Mitte ab. Ich bin dieser völlig versonnene Nymphen=Lecker (vorzüglich wie Du schmeckst, Sequena – und wie Jouffroy Dich schuf) : ruhend, halbnackt, mit Seerosenblättern gekrönt, streng Deine Gesichtszüge, Wasser fließt aus einem Krug, den Deine linke Hand hält – und die andere über dem Knie: ein großes Bündel Trauben, Früchte, Korn. Doch nur Sequenas, der jungen Seine Bild, ruht hier einsam hinter Gittern in einem feuchten Kerker, sie selbst durchläuft schlank die Wiesen der Champagne.

Die Dinge waren Honig im Sommer 88

Die Tussi blieb unbeeindruckt. Beim Ausfüllen des Personalbogens hatte ich wahrheitsgemäß angegeben, bereits seit über drei Jahren arbeitslos zu sein, doch das kümmerte sie nicht, ebenso wenig wie die Tatsache, dass ich weder den Führerschein besaß noch Spanisch sprach oder CNC-Fräsen beherrschte, TÜV-Zertifiziert. Erst als sie die Rubrik Stundenlohnvorstellung erreichte, blickte sie hoch.

“Sechzehn Mark..? Nee, junger Mann, das können wir gleich vergessen. Wir hatten an elf gedacht. Elf Mark, nicht sechzehn.”

Ich konnte von meinem Platz aus sehen, wie sie auf dem Personalbogen in Druckbuchstaben ZU HOHE LOHNFORDERUNG eintrug. Verdammt, musste das sein? Druckbuchstaben machten Lärm, Druckbuchstaben fielen auf. Druckbuchstaben waren Gorillas, die sich auf der Brust trommelten: HIER, ICH!! UUH! UUH!
“Moment mal.. Das geht nicht”, sagte ich. “Wenn Sie das so schreiben, kriege ich Ärger mit dem Arbeitsamt.”
“Ärger? Wieso? Wenn Sie doch auf Ihrer letzten Stelle wesentlich mehr verdient haben, ist das doch kein Problem. Dann kann Sie das Amt nicht zwingen, eine Arbeit aufzunehmen.”

“Na schon..”, setzte ich an.

Sie wartete.

“Aber..?”

“.. bei meinem letzten Job als Kommissionierer hab ich elf fünfundsiebzig gekriegt.”

“Oh. Ja. Das sind gerade mal fünfundsiebzig Pfennig mehr. Warum fordern Sie denn plötzlich so viel?”

“Weil man mit dem Geld nicht hinkommt. Könnten Sie nicht.. sagen wir, einen anderen Grund angeben, warum Sie mich nicht einstellen?”

Sie rückte die Brille zurecht.

“Was denn für einen?”

Eigentlich sah sie ganz nett aus. Als wäre sie gerade aus dem Bett gestiegen. Verwuseltes Haar, kleine chinesische Teezähnchen. Ich meine, ist doch schöner als perfekt. Eine Personalchefin muss kein Top-Mannequin sein. Dazu dieses neugierige kleine Stupsnäschen. Wie süß. Und das bißchen Brille.

“Vielleicht.. dass ich untauglich wäre für den Job?”

“Das ist einfache Maschinenarbeit. Das kann jeder.” Sie gackerte. “Sogar Sie.”

“Hm ja.. Oder Sie hätten sich für einen anderen Bewerber entschieden. Es haben sich doch mehrere Leute vorgestellt, oder nicht.”

“Damit wir uns recht verstehen, junger Mann.” Ihre Stimme bekam einen harschen Klang, so als hätte sie plötzlich den Kehlkopf durchgedrückt und stünde nun kerzengerade vor mir. “Wir suchen Mitarbeiter für mehrere Maschinen, und soviel Leute hat uns das Arbeitsamt gar nicht hergeschickt. Und den meisten, die erschienen sind, ist der Stundenlohn zu gering.”

Mir ging es nicht um den Stundenlohn. Ich hatte einfach keine Zeit für den Job, ich hatte im Hotel genug zu tun. Nachmittags war ich Kofferträger und verteilte das Gepäck der ankommenden Reisegruppen, nachts arbeitete ich an der Rezeption und beschiss den Chef, wenn ich ein Zimmer schwarz vermietete. Ich klüngelte an allen Fronten. Die Dinge liefen gut in diesem Sommer. Ich war seit anderthalb Jahren mit der Gräfin zusammen, die Sonne war draussen, ich hatte Bargeld satt.

Nur wenn ich die Zeitung aufschlug, wurde mir zunehmend mulmig. Konjunkturaufschwung, las ich. Jobs, Jobs, Jobs. Was bedeutete, dass möglicherweise selbst für Loser wie mich ein Pöstchen heraussprang, ein sozialversicherungspflichtiges, versteht sich. Aber davon hatte niemand etwas. Ich würde alles nur kaputtmachen mit meinen zwei linken Händen und gefühlsduseligen Kopfhälften. Nein. Es konnte ruhig alles so bleiben, wie es war.

Pünktlich zum Monatsende überwies Nürnberg die Arbeitslosenhilfe auf mein Konto, nicht sehr viel, doch es reichte für Miete, Strom und eine Tageszeitung. Für den Rest, fürs High Life, wie meine Eltern das nannten, jobbte ich im Turmhotel. Bezahlt wurde cash auf die Hand, in Dollar das Koffertragen, in D-Mark die Nacht. Ich fühlte mich wie Onkel Dagobert im Geldspeicher. Hier ein Zwanni, da zehn abgegriffene Dollarnoten, alles voll.

“Things are really honey”, sang ich vor mich hin, eine Zeile aus einem Popsong. Ich hatte vergessen, welcher Song. War ja auch egal. Die Dinge waren Honig, in jenem Sommer 88. Bis eben zu diesem Tag, diesem Vorstellungstermin in einem alten Wuppertaler Gewerbegebiet, bei Frau Patzke.

Ich war Mitte zwanzig und wusste immer noch nicht, was ich werden wollte, wenn ich mal groß bin. Schon Jahre zuvor, als Pepe im Knast saß und wir uns lange Briefe schrieben, kam Pepe auf den Punkt. Er beschwerte sich darüber, dass dieser Staat sich anmaßte, darüber zu entscheiden, welche Drogen wir Bürger nehmen dürften und welche nicht. Die sollen uns in Ruhe lassen, schrieb Pepe zornig, wir tun diesem Land doch nichts. Wir gehen unserer Arbeit nach und zahlen Steuern, dann können wir auch abends was kiffen oder ein Näschen Koks ziehen. Er zählte einige Kumpel auf, die gerne ihrer Arbeit nachgingen und Steuern zahlten. Zuletzt kam er bei mir an, und der Faden riss. Bei mir wollte ihm partout keine bezahlte Beschäftigung einfallen, die zu mir passte.

Du bist ein Outlaw, schrieb er. Schreib einen Sommerhit, dann hast du ausgesorgt.

Ich zog meinen Tabak aus der Gesäßtasche und begann mir eine zu friemeln. Live. Live kam immer gut. Tabak krümelte auf die weiße Resopalplatte des Schreibtischs. Das Gespräch war am Tiefpunkt angekommen.

“Frau..”, ich blickte auf ihr Namenschildchen, “.. Patzke, ich muss jedes Jobangebot annehmen. Ich kann gar nicht ablehnen. Wenn Sie also unbedingt wollen, dass ich hier anfange, dann muss ich das tun, wohl oder übel. Sonst sperrt mir das Arbeitsamt die Zahlung.”

Die Leiterin des Personalbüros starrte auf meine Finger, die eine Zigarette rollten. Ihr Blick verriet erst Ungläubigkeit, dann Hass. Da war nichts mehr mit Stupsgesicht und Teezähnchen. Da war kaum noch Nase. Nur noch Brille, Kassengestell. Ich war zu weit gegangen.

“Also, das müssen Sie schon selbst entscheiden”, giftete sie. “Wenn Sie mit elf Mark Stundenlohn bei einer Vierzig-Stunden-Woche zufrieden sind, können Sie Montagfrüh anfangen, Punkt sieben Uhr dreißig. Wenn nicht, dann nicht.”

Das Gespräch neigte sich dem Ende zu, mit riesigen Schritten. Es war schon draussen auf dem Gang. Ich hörte es trappeln, bis hierhin. Ich saß in der Falle. Das war exakt die Situation, die man bei einem Vorstellungsgespräch unbedingt vermeiden sollte. Wenn nichts mehr vor und zurück ging und man selbst der Gelackmeierte in der ganzen Geschichte war.

“Elf Mark sind zu wenig”, sagte ich und steckte die fertiggedrehte Kippe ein. “Da bleiben doch gerade mal tausend Mark im Monat.”

Sie zog eine veraltete Rechenmaschine heran und tippte mit flinken Fingern Zahlen ein.

“.. genau elfhundertneunzig netto, Steuerklasse eins.”

Ich griff zur finalen Maßnahme.

“Sie hätten doch gar nichts davon, wenn ich hier Montag anfange und nach, sagen wir, zwei, drei Wochen wieder in den Sack haue.”

“Da haben Sie wohl recht”, sagte sie und erhob sich rasch. “Davon hätte ich nur jede Menge Papierkram.”

Sie ging zur Tür und öffnete sie, flankiert von einer kühlen Kopfbewegung: UND JETZT RAUS HIER, FAULER POLAKKE!

Ich schlich davon, wie ein begossener Pole.

*

..

“Das Wort Land finde ich echt schön. Ein schönes Wort. Land in Sicht!”

..

aus

Von Philosophen und echter Philosophie

Brigitta Falkner : collection #03

Salon Littéraire : Literatur als Video | Brigitta Falkner :

collection #03¹

collection #03 (06:00) from brigitta falkner on Vimeo.

¹ errötendes mädchen | anagramm | strange loops | palindrome #03

|||

Brigitta Falkner ( Bio – Bibliographie )

Bisher auf in|ad|ae|qu|at :

|||